Gasbranche beruhigt: Versorgung sicher, Speicher gut gefüllt

Österreichs Energieunternehmen verfügen über präzise ausgearbeitete Notfallpläne, betont der Fachverband der Österreichischen Gas-Anbieter. Die Speicher seien zu Ende der Heizsaison zu mehr als 70 Prozent gefüllt.

Symbolfoto
© APA

Wien – Die Versorgung mit Energie ist ein Thema, das die Menschen in der aktuellen Krise beunruhigt. In diesem Kontext betont unter anderem die heimische Gaswirtschaft, dass die Gasspeicher gut gefüllt seien und die Branche für Notfälle gewappnet sei.

Österreichs Gasspeicher seien am Ende der Heizsaison noch zu mehr als 70 Prozent gefüllt. damit könnte die Energieversorgung mit Strom und Gas im Ernstfall für mehrere Monate aufrecht erhalten bleiben, so der Fachverband in einer Aussendung am Donnerstag.

Die Gasunternehmen seien für eine Reihe von Krisenszenarien und damit auch für mögliche Konsequenzen einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus gerüstet. Österreichs Energieunternehmen würden über präzise ausgearbeitete Notfallpläne verfügen, um den Betrieb der Gasinfrastruktur selbst in Ausnahmesituationen zu gewährleisten und die Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen, dazu gehörten etwa Desinfektionsstationen oder "Schleusen" zwischen einzelnen Abteilungen, teilte der Fachverband mit.

"Im Notfall autark und abgeschottet den Betrieb sicherstellen"

Auch wenn die Belegschaft im Ernstfall auf eine Kernmannschaft reduziert werden müsste, bleibe der Betrieb rund um die Uhr aufrecht. Die Mitarbeiter in systemrelevanten technischen Bereichen könnten im Notfall autark und weitgehend abgeschottet den Betrieb sicherstellen. Dafür stünden Aufenthaltsräume und Schlafquartiere in eigenen, geschützten Bereichen ebenso zur Verfügung wie Lebensmittelvorräte.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Branchenvertreter betonen auch, dass gerade die aktuelle Situation die wichtige Rolle der Gasinfrastruktur für die Versorgungssicherheit Österreichs zeige. Die Branche erwarte nach dem Ende der Krise einen Neustart der Diskussion rund um die Energiewende. Dabei müsse die zukünftige Versorgungssicherheit – unter anderem mit Gas – ein mindestens ebenso wichtiges Thema wie die Ökologisierung der Energieversorgung sein. (APA)


Kommentieren


Schlagworte