England zieht nach und verlängert die Fußballpause bis zum 30. April

Zudem wurde vom Verband die Regel außer Kraft gesetzt, dass die Fußballsaison in England nicht später als am 1. Juni enden darf.

Auch in der Premier League ruht der Ball noch länger.
© TOLGA AKMEN

Die durch die Coronakrise bedingte Fußballpause in England wird verlängert. Der englische Fußballverband FA gab am Donnerstag bekannt, dass der Ball bis mindestens zum 30. April ruhen werde. Darauf einigte sich die FA mit der Premier League, der für die unteren Ligen zuständigen EFL sowie der Professionellen Spielergewerkschaft und dem englischen Trainerverband.

„Die Entwicklung von COVID-19 bleibt unklar, und wir können jedem versichern, dass die Gesundheit und das Wohlergehen von Spielern, Mitarbeitern und Fans für uns Priorität haben“, hieß es in der Mitteilung. „Wir werden weiterhin den Ratschlägen der Regierung folgen und zusammenarbeiten, um die Situation im Blick zu behalten und alle verfügbaren Möglichkeiten zu prüfen, damit wir Wege finden, die Saison wieder aufzunehmen, sobald die Bedingungen es erlauben.“

>>> Live-Blog: Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Fußball

>>> WSG-Tirol-Präsidentin Diana Langes: Garteln, spielen und Torten backen

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Man habe kollektiv die Entscheidung der UEFA unterstützt, die Europameisterschaft 2020 zu verschieben, um im kommenden Sommer Platz für die ausstehenden Spiele zu schaffen, erklärte die FA, damit die nationalen und internationelen Wettbewerbe zu Ende gespielt werden können und „die Integrität jedes Wettbewerbs gewahrt wird“.

Im Regelwerk der FA steht eigentlich, dass die Fußballsaison in England nicht später als am 1. Juni enden darf und jeder Wettbewerb in diesem Rahmen seinen Spielplan festlegen muss. Diese Regel gilt bis auf Weiteres nicht mehr. „Unser Vorstand hat zugestimmt, dass diese Befristung für die Saison 2019/20 mit Blick auf den Profifußball aufgehoben wird“, teilte der Verband mit. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte