Nach zahlreichen Absagen: Formel 1 will möglichst viele Rennen nachholen

Notfalls will die Motorsport-Königsklasse auch ohne Zustimmung der Teams ihre Pläne durchziehen.

Formel-1-Boss Chase Carey will so viele Rennen wie möglich nachholen.
© Speed Media via www.imago-images.de

Wien - Die Formel-1-Spitze kann den neuen, durch die Coronavirus-Krise adaptierten Rennkalender ohne die Zustimmung ihrer Teams festlegen. "Das gibt uns die notwendige Flexibilität, die geänderten Termine mit den betroffenen Rennveranstaltern zu vereinbaren und mit den Rennen zum richtigen Zeitpunkt zu beginnen", erklärte Formel-1-Chef Chase Carey.

>>> Live-Blog: Die Auswirkungen des Coronavirus auf den Sport

Zuvor hatten der Automobil-Weltverband (FIA) und die Chefs der Rennserie wegen der Pandemie auch die drei für Mai geplanten Grand Prix gestrichen. Die Rennen in Zandvoort in den Niederlanden und in Montmelo bei Barcelona sollen später im Saisonverlauf nachgeholt werden, der Klassiker in Monaco ist für dieses Jahr komplett gestrichen.

Spielberg-Rennen noch für 5. Juli geplant

Auch die ersten vier Rennen dieses Jahres in Australien, Bahrain, Vietnam und China können nicht stattfinden. Frühestens "nach dem Mai" sei ein neuer Saisonbeginn möglich, hatten FIA und Formel 1 am Donnerstag mitgeteilt. Laut Carey hätten die Teams ihre "volle Unterstützung" für die Pläne zugesichert, so viele ausgefallene Rennen wie möglich neu anzusetzen.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Mehr zum Thema:

Vor allem mit Blick auf die hohen Antrittsgagen und die Verträge mit Fernsehen und Sponsoren wäre eine möglichst hohe Zahl von Rennen für die wirtschaftliche Situation der Formel 1 wichtig. Ursprünglich waren für dieses Jahr 22 WM-Läufe vorgesehen, das wäre ein Rekord gewesen. Der Grand Prix von Österreich in Spielberg ist nach wie vor für 5. Juli geplant. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte