Entgeltliche Einschaltung

„Ja zu Tirol!“ beim Lieferservice und bei Online-Shops des heimischen Handels

Das Coronavirus hat die meisten Geschäfte zum Zusperren gezwungen. Doch immer mehr Tiroler Händler gehen neue Wege: Online oder telefonisch kann bestellt werden, und die Ware wird geliefert. Der Obmann des Tiroler Handels Martin Wetscher ruft die Tiroler auf, die neuen Angebote zu nützen, denn das Feld darf nicht internationalen Online-Riesen überlassen werden.

Zwar sind die meisten Geschäfte außer Läden mit täglichem Bedarf in Tirol geschlossen. Doch online oder telefonisch kann man bei immer mehr Tiroler Händlern bestellen. Die Ware wird dann zugestellt.
© Getty Images

Die Einkaufsstraßen sind verwaist. Die meisten Geschäfte haben geschlossen. „Wenn wir in den nächsten Wochen zusammenhelfen und nur das Notwendigste erledigen, werden wir die Coronakrise gut meistern“, ist Martin Wetscher, Spartenobmann des Tiroler Handels in der Wirtschaftskammer Tirol, überzeugt. Viele heimische Betriebe und Händler stehen jedoch vor großen Problemen. „Auch ihnen gilt unsere Solidarität“, so Wetscher. Viele Kunden surfen jetzt im Netz und kaufen online ein. „Bitte denken Sie an unsere regionale Wirtschaft, sagen Sie ,Ja zu Tirol’ und greifen Sie auf heimische Online-Shops zurück. Oder warten Sie, bis sich die Situation wieder normalisiert hat und die Geschäfte wieder offen haben“, appelliert Wetscher an die Tirolerinnen und Tiroler.

Denn es gilt, auch wenn die Geschäfte geschlossen haben: Der Handel darf online und telefonisch Bestellungen entgegennehmen und dann zustellen. „Wir dürfen das Feld nicht den internationalen Online-Riesen überlassen“, mahnt Wetscher.

Und immer mehr Tiroler Händler nützen diese Chance: Sie nehmen telefonisch oder online Bestellungen entgegen und dann werden diese ausgeliefert. Doch es müssen laut Wetscher mehr Händler werden. „Ich rufe Händler dazu auf, Zustellservices für Produkte einzurichten, wo es Sinn macht. Das sind zum Beispiel Waren wie Elektro- oder Haushaltsgeräte, die man nicht in den Lebensmittelgeschäften und Supermärkten kaufen kann.“

„Der Online-Einkauf beim Tiroler Händler sichert Arbeitsplätze und ist gerade in Krisenzeiten wichtig“, so Martin Wetscher, Spartenobmann Tiroler Handel.
© WK Tirol

Dazu muss der Händler die Telefonnummer auf seiner Homepage hinterlegen. Natürlich können auch die Kunden per Telefon bei der Produktauswahl beraten werden.

„Wir schaffen das nur gemeinsam. Wirtschaft funktioniert nur, wenn ein Teil der Läden offen, die Wertschöpfung im Land bleibt und das Geld im Blutkreislauf der heimischen Wirtschaft zirkuliert“, sagt der Spartenobmann des Tiroler Handels. „Wer jetzt international online einkauft, der sägt am Wohlstandsast unseres Landes.“

Der Tiroler Handel muss laut Wetscher den Menschen zeigen, was er online zu bieten hat. „Das schließt auch die telefonische Kontaktaufnahme mit ein, das Telefon ist der heiße Draht zum Händler nebenan.“ Viele Tiroler Händler sind derzeit dabei, diese für sie oftmals neuen Dienstleistungen aufzubauen. Doch es gibt schon eine Vielzahl von Tiroler Händlern im Netz. „Durch den Einkauf beim heimischen Händler sichern wir Arbeitsplätze und unseren gewohnten Lebensstandard“, so Wetscher.

So finden Sie Ihren Tiroler Händler im Web

Um überhaupt per Google einen regionalen Händler zu finden, muss ich wissen, welches Produkt ich kaufen will. Hier in dieser Anleitung wird beispielsweise nach „Hemden“ gesucht.

1. Schritt: Im Google-Suchfeld wird der Begriff „Hemden online kaufen Tirol“ eingegeben und die Suchfunktion in Gang gesetzt.

2. Schritt: In der Ergebnisliste erscheinen natürlich zuerst gebuchte Anzeigen für Shops, die nicht unbedingt aus Tirol sein werden. Daher scrollt man etwas hinunter und stößt auf die ersten Web-Shops bzw. Händler aus Tirol.

3. Schritt: Kontrolle, ob der gewählte Shop wirklich in Tirol beheimatet ist. Dazu erfährt man mehr im Impressum der Homepage (meist befindet sich das Impressum ganz unten auf der Seite) oder man kontrolliert, ob der Händler eine Tiroler Adresse hat.

Schon einige Tiroler Händler bieten auf ihrer Homepage ein Lieferservice an, auch wenn sie über keinen eigenen Web-Shop verfügen: Normalerweise ist dann eine Telefonnummer angegeben. Oder Sie rufen bei einem Ihnen bekannten Händler an, vielleicht bietet er schon ein Lieferservice an.


Schlagworte