"Islands in the Stream": Country-Star Kenny Rogers gestorben

Mit dem Duett mit Dolly Parton eroberte der US-Sänger Anfang der 80er Jahre weltweit die Charts. Am Freitag ist Kenny Rogers im Alter von 81 Jahren verstorben.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Kenny Rogers wurde im Laufe seiner Karriere mit drei Grammys ausgezeichnte. Er gehörte zu den Größen der US-Country-Szene.
© SUZANNE CORDEIRO

Los Angeles Der US-Country-Star Kenny Rogers ist tot. Er sei zuhause im Kreise seiner Angehörigen im Alter von 81 Jahren gestorben, teilte seine Familie am Freitagabend mit. Der in Texas geborene Sänger war für zahlreiche Hits bekannt, darunter "The Gambler", "Lucille" und "Islands in the Stream".

📽 Video | Kenny Rogers und Dolly Parton "Islands in the Stream"

Die Karriere des dreifachen Grammy-Gewinners umfasste sechs Jahrzehnte, in denen er "eine unauslöschliche Spur in der Geschichte der amerikanischen Musik hinterlassen" habe, wie die Familie schrieb.

🕯️Mitteilung der Familie auf Facebook

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

In seiner vor allem in den USA sehr erfolgreichen Laufbahn, die ihn mit Countrymusik-Ikonen wie Dolly Parton und Willie Nelson zusammenführte, verkaufte der Musiker mehr als 120 Millionen Alben. Im Oktober 2017 verabschiedete sich Rogers mit einem furiosen Konzertfinale an der Seite von Kollegen wie Parton und Lionel Richie in den Ruhestand.

Rogers sei am späten Freitagabend (Ortszeit) "friedlich zuhause, an natürlichen Ursachen und (...) umgeben von seiner Familie" gestorben, hieß es weiter. Die Rogers-Familie plane zunächst nur "eine kleine private Abschiedsfeier" in diesen Zeiten der Sorge wegen der Coronavirus-Krise. (APA/AFP/dpa/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte