EU für Verhandlung mit Albanien und Nordmazedonien

Aus einem Dokumententwurf geht hervor, dass die EU offenbar Gespräche mit Albanien und Nordmazedonien über eine Aufnahme in die Staatengemeinschaft beginnen wird. Demzufolge sprechen sich die 27 Mitgliedstaaten einstimmig für solche Gespräche aus.

Nach dem Austritt der Briten aus der EU könnte es nun Gespräche mit möglichen neuen Mitgliedern geben.
© Pixabay

Brüssel – Die Europäische Union will offenbar Gespräche mit Albanien und Nordmazedonien über eine Aufnahme in die Staatengemeinschaft beginnen. Dies geht aus einem Dokumentenentwurf hervor, den die Nachrichtenagentur Reuters am Montag einsehen konnte. Dem Dokument zufolge sprechen sich die 27 Mitgliedstaaten einstimmig für solche Gespräche aus.

Ein solches Votum ist Voraussetzung für den Prozess. Sollte tatsächlich kein EU-Mitglied widersprechen, dürfte eine entsprechende Entscheidung bis Mitte dieser Woche formell befürwortet werden, wie aus Diplomatenkreisen zu vernehmen war. Demnach hat inzwischen auch Griechenland eingelenkt, das sich zuletzt noch geziert hatte. (APA/Reuters)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Kommentieren


Schlagworte