Supermarktketten: "Danke-Bonus" in Millionenhöhe für Mitarbeiter

Österreichs Lebensmittelgroßhändler bedanken sich bei ihren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit einer Bonus-Zahlung für die enormen Leistungen in den letzten Wochen. Spar macht drei Millionen Euro locker, Konkurrent Rewe schüttet einen Bonus in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrags aus.

Symbolfoto
© Foto Rudy De Moor

Wien, Wiener Neustadt, Salzburg – Sie werden in der derzeitigen Corona-Krise als Heldinnen und Helden gefeiert: Die Beschäftigten in den Supermarktketten. Nun winken ihnen Prämien. Der Handelskonzern Spar hat bereits gut drei Millionen Euro an die, durch den ersten Riesenkundenansturm vorerst besonders getroffenen Mitarbeitergruppen ausgeschüttet.

Auch bei Rewe (Billa, Merkur, Penny, Bipa) bekommen alle 40.000 Beschäftigten in den Filialen, Lagern und der Logistik in den nächsten Tagen einen "Danke-Bonus" auf ihre Mitarbeiterkarte aufgebucht. In Summe macht das Unternehmen dafür einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag locker.

📽 Video | Prämien für Supermarkt-Personal:

"Wir sagen nicht nur Danke für ihren unermüdlichen Einsatz in dieser schwierigen Ausnahmesituation, sondern wir honorieren ihr Engagement zugleich in finanziell spürbarer Weise", so das Unternehmen in einer Stellungnahme.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

"Helden-Bonus" für Mitarbeiter

Auch beim Diskonter Hofer bekommen die Beschäftigten im Verkauf und in der Logistik eine Bonuszahlung, die zusätzlich zum Gehalt ausgezahlt wird. "Uns ist bewusst, dass unsere Mitarbeiter derzeit wirklich Außergewöhnliches leisten. Eine Mehrarbeit in diesem Ausmaß mit derart großartigem Engagement zu meistern, ist nicht selbstverständlich", so Hofer-Chef Horst Leitner laut einer Aussendung.

Auch MPreis will sich bei seinen Mitarbeitern mit einem Helden-Bonus für die geleistete Arbeit in den vergangenen Wochen bedanken: Die Mitarbeiter hätten besondere Anstrengung unternommen, um die Nahversorgung zu gewährleisten, hieß es in einer Aussendung. "Ohne diesen besonderen Einsatz wäre das alles nicht möglich gewesen. Im besonders betroffenen Südtirol wurde die Ausschüttung bereits vergangene Woche in die Wege geleitet. Insgesamt rund 500.000 Euro wird das Familienunternehmen aus Völs als besonderes Dankeschön für den außerordentlichen Einsatz an die Mitarbeiter an vorderster Front in Form von Gutscheinen ausgeben."

Hohe Zahl an Teilzeitkräften

Zwei Drittel der Beschäftigten im österreichischen Handel sind weiblich. Das kollektivvertragliche Mindestgehalt für Vollzeitangestellte liegt derzeit im alten Kollektivvertrag (KV) bei 1675 Euro brutto pro Monat, im neuen KV macht es 1714 Euro brutto aus. Allerdings arbeitet ein sehr großer Teil der Beschäftigten im Handel Teilzeit.

Auch in anderen Ländern winken den Beschäftigten Bonuszahlungen. In Frankreich etwa bekommen Supermarkt-Verkäuferinnen eine Prämie von 1000 Euro. Die französische Regierung hatte Einzelhändler zuvor aufgerufen, solche Prämien in der Corona-Krise auszuzahlen, damit die Grundversorgung gewährleistet bleibt. Die Sonderzahlungen sind dort von Steuern und Abgaben befreit. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte