Emotionale Wiedersehen: Isolation in chinesischer Metropole Wuhan beendet

Während rund um die Welt das öffentliche Leben im Kampf gegen die Corona-Pandemie heruntergefahren wird, kehrt China langsam zur Normalität zurück. Das abgeriegelte Wuhan ist wieder zugänglich. Nur diejenigen, die die Stadt verlassen wollen, brauchen noch ein paar Tage Geduld.

In der chinesischen Stadt Wuhan kehrt allmählich der Alltag zurück.
© NOEL CELIS

Wuhan – Die Isolation der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan, die als Ausgangspunkt der Coronavirus-Pandemie gilt, ist am Samstag nach zwei Monaten beendet worden. Die Einreise in die Hauptstadt der Provinz Hubei ist nun wieder erlaubt, das Ausreiseverbot gilt aber noch bis zum 8. April. Der U-Bahn- und Fernverkehr wurde wieder aufgenommen, Einkaufszentren dürfen kommende Woche ihre Tore öffnen.

Zahlreiche Fernzüge, die am Samstag erstmals wieder in Wuhan ankamen, waren bereits im Vorfeld ausgebucht. Im Ankunftsbereich am zentralen Bahnhof der Stadt bildeten sich lange Schlangen. Viele Menschen kehrten mit großen Koffern in ihre Heimatstadt zurück.

Emotionale Wiedersehen

Eine 36-Jährige, die bereits am Freitag mit ihrer Tochter nach Wuhan zurückgekehrt war, sprach von einem emotionalen Moment der Ankunft. Zehn Wochen sei sie von ihrem Mann getrennt gewesen, sagte die Frau.

„Als der Zug sich Wuhan näherte, waren mein Kind und ich sehr aufgeregt. Es fühlte sich an, als würde der Zug schneller fahren als zuvor, und meine Tochter sagte, dass der Fahrer wissen müsse, dass wir wirklich nach Hause wollen", sagte sie. Bei der Ankunft sei die Tochter ihrem Vater entgegen gerannt. „Ich konnte nicht anders als zu weinen", sagte die Mutter.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper
Dichtes Gedränge herrscht am Bahnhof in Wuhan.
© HECTOR RETAMAL

In den vergangenen Tagen waren bereits die Banken in Wuhan wiedereröffnet worden, und auch die Linienbusse in der Stadt nahmen ihren Betrieb auf. Die Bewohner sind aber weiterhin aufgerufen, keine unnötigen Fahrten anzutreten. Ältere Menschen sollen den Nahverkehr überdies meiden. Die Abriegelung der Provinz Hubei war bereits am Dienstag weitgehend aufgehoben worden.

Verlassen dürfen die Bewohner Wuhans ihre Stadt aber vorerst bis zum 8. April nicht. Dann soll auch der Flughafen für Inlandsflüge wieder geöffnet werden.

„Keine bestätigten Fälle bedeuten nicht gleichzeitig kein Risiko"

Die Behörden hatten die knapp 60 Millionen Einwohner zählende Provinz zwei Monate lang von der Außenwelt abgeschottet. In den vergangenen Wochen waren die offiziellen Zahlen der Neuinfektionen innerhalb von Hubei deutlich zurückgegangen.

Drei Menschen seien am Samstag an den Folgen ihrer Coronavirus-Infektion gestorben, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Demnach liegen noch 2500 an der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 Erkrankte in Spitälern. Bei 900 von ihnen handelt es sich nach Behördenangaben um „schwere" Fälle.

Liu Dongru von der Gesundheitskommission der Provinz Hubei sagte am Freitag, die Einstufung von Teilen Wuhans als Gebiete mit „geringem" Infektionsrisiko bedeute nicht, dass die Eindämmungsmaßnahmen aufhören dürften. „Keine bestätigten Fälle bedeuten nicht gleichzeitig kein Risiko", betonte Liu.

Insgesamt wurden in China den offiziellen Zahlen zufolge mehr als 81.000 Erkrankungen mit dem Coronavirus bestätigt, ein Großteil davon in Wuhan, wo sich mehr als 50.000 Menschen infizierten. Rund 3300 Patienten starben landesweit.


Kommentieren


Schlagworte