Sperre von estnischem Langläufer Kärp im Seefeld-Skandal reduziert

Der estnische Skilangläufer Algo Kärp, der im Zuge des im Februar 2019 in Seefeld und Erfurt aufgedeckten Blutdoping-Skandals eigenes Doping zugegeben hatte, könnte schon ab 6. September 2021 wieder an Wettkämpfen teilnehmen. Der unabhängige Anti-Doping-Delegierte der FIS gab dem Einspruch des fast 35-Jährigen gegen eine Vierjahressperre statt und reduzierte diese auf zwei Jahre und sechs Monate.

Wie die FIS am Mittwoch in ihrem Newsletter mitteilte, sei das Argument Kärps berücksichtigt worden, er habe nach seinem freiwilligen Geständnis von Beginn an mit den Ermittlern kooperiert. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte