Kein Masters: Woods misst sich mit Sohn Charlie um Grünes Jacket

Der Junior habe beim täglichen Wettbewerb mit Einlochen aus kurzer Distanz schon Erfolge erzielt und dürfe dann das Grüne Jacket, den symbolischen Masters-Siegespreis, für eine Nacht in seinen Kleiderschrank hängen.

Tiger Woods muss auf seinen nächsten Auftritt beim Masters warten.
© gepa

Augusta (Georgia) - Anstatt als Titelverteidiger das Masters in Augusta zu absolvieren, misst sich Golf-Star Tiger Woods dieser Tage mit seinem elfjährigen Sohn Charlie. Der Junior habe beim täglichen Wettbewerb mit Einlochen aus kurzer Distanz schon Erfolge erzielt und dürfe dann das Grüne Jacket, den symbolischen Masters-Siegespreis, für eine Nacht in seinen Kleiderschrank hängen, sagte Woods.

"Manchmal hing es in seinem Kasten, aber meistens blieb es bei mir, denn in dieser Familie werden keine Siege geschenkt", sagte der 44-jährige Woods. "Aber es macht Spaß, zu sehen, wie er mich hänselt, weil er gewonnen hat." Diese Matches werden im Garten ausgetragen, doch für Woods ist auch Spielen auf dem Golfplatz möglich. Sein lokaler Club in Hobe Sound (Florida) blieb auch während der Coronavirus-Pandemie offen.

▶▶▶ Live-Blog: Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Sport

Woods hatte in Augusta im Vorjahr zum fünften Mal triumphiert und seinen insgesamt 15. Major-Titel geholt, den ersten seit 2008. Die heurige Auflage wurde in den November verlegt und der gebürtige Kalifornier wartet wie seine Kollegen sehnsüchtig auf den Neustart der PGA-Tour. "Auf diese Art wollte ich das Jacket nicht länger in meinem Besitz haben. Ich wollte dafür kämpfen und es mir wieder verdienen", erklärte Woods.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Als Titelverteidiger im Vorfeld des Turniers nicht das Champions Dinner genießen zu können oder Spaß an einem Vorbewerb zu haben, habe eine große Lücke hinterlassen, sagte der Gewinner von 82 PGA-Turnieren gegenüber dem US-Sender GolfTV. Doch im Familienkreis gab es Ersatz: Woods organisierte ein improvisiertes Champions Dinner mit Partnerin Erica Herman und seinen Kindern Charlie und Sam. "Es war das Masters-Dinner im Quarantäne-Stil mit meiner Familie. Wir hatten das Gleiche wie in Augusta, Steak und Huhn, Sushi und Sashimi sowie Kuchen und Milchshakes als Dessert." (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte