Augsburg-Boss prangert Finanzverhalten an: „Wettbewerbsverzerrung"

„Wenn es Profivereine gibt, die Ende Mai nicht mehr liquide und daher im Grunde nur einen Monat durchfinanziert sind, dann ist das nicht mehr akzeptabel", monierte der Club-Boss.

Augsburgs Präsident Klaus Hofmann.
© imago

Augsburg – Augsburgs Clubpräsident Klaus Hofmann hat das Finanzverhalten anderer deutscher Proficlubs kritisiert und Änderungen nach der Coronavirus-Krise angemahnt. Es sei nicht akzeptabel, dass es Vereine gebe, die nur ein Monat durchfinanziert seien. Diese Wettbewerbsverzerrung müsse aufhören, sagte Hoffmann und forderte grundsätzliche Änderungen in der Finanzgebarung.

>>> Live-Blog: Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Fußball

>>> Wegen Corona-Krise: Bundesliga verschob Lizenzentscheidungen

"Wenn es Profivereine gibt, die Ende Mai nicht mehr liquide und daher im Grunde nur einen Monat durchfinanziert sind, dann ist das nicht mehr akzeptabel. Wenn man liest, dass der eine oder andere Klub schon seine künftigen Fernseheinnahmen abgetreten, also verpfändet hat, dann kann man schon ein Stück weit von Wettbewerbsverzerrung sprechen", sagte Hofmann der Augsburger Allgemeinen im Interview. "Es muss im Finanzgebaren einschneidende Änderungen geben."

Kritik auch an Kurzarbeit bei finanzstarken Clubs

Der Chef des Bundesligisten kritisierte auch den Einsatz von Kurzarbeit bei finanzstarken Rivalen. "Wenn ich lese, dass Fußball-Vereine, die ein paar hundert Millionen Euro Umsatz machen, ihre Geschäftsstellenmitarbeiter in Kurzarbeit schicken, fühle ich mich wie in einem falschen Film. Wir versuchen, einen anderen Weg zu gehen, ohne sofort auf staatliche Unterstützung zurückgreifen zu müssen", erläuterte der 52-Jährige.

Der FCA nutzt das Kurzarbeitergeld selbst bisher nicht. "Wir haben in der Geschäftsstelle so viele strategische Projekte erarbeitet, die wir jetzt in dieser fußballfreien Zeit abarbeiten und voranbringen können. Da wird jeder ausgelastet sein." (APA)


Kommentieren


Schlagworte