Ecclestone empfiehlt Ferrari-Star Vettel Wechsel oder Karriereende

Als mögliche Alternative zur Scuderia brachte Ecclestone McLaren ins Spiel, das kommendeSaison mit Mercedes-Motoren am Start ist. „Die Formel 1 braucht einen Sebastian, der gewinnt."

Bernie Ecclestone ist Fan von Sebastian Vettel und glaubt weiterhin an die Stärke des Deutschen – allerdings nicht bei Ferrari.
© imago

Innsbruck – Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone empfiehlt Sebastian Vettel entweder ein Karriereende nach dieser Saison oder einen Teamwechsel. Die Leistungen des Deutschen hätten in der Ferrari-Konstellation mit dem neuen Teamkollegen Charles Leclerc gelitten, er sehe zudem in (Teamchef Mattia) Binotto nicht den Unterstützer, den er in seiner Situation brauchte, glaubt der 89-Jährige.

>>> Der beste Formel-1-Pilot, der nie Weltmeister wurde: Trauer um Stirling Moss

>>> Flavio Briatore feiert 70. Geburtstag: Ein Playboy ohne Ablaufdatum

"Sebastian sollte deshalb aufhören oder sich nach Alternativen für 2021 umsehen. McLaren, dann wieder mit Mercedes-Motoren, könnte so eine sein", sagte Ecclestone gegenüber dem TV-Sender Sport1. Der Brite, der mit seiner Frau Fabiana auf einer Farm in der Nähe von Sao Paulo lebt, hält weiterhin viel von Vettel. "Die Formel 1 braucht einen Sebastian, der gewinnt. Er hatte letztes Jahr ein Tief. Aber so wie ich ihn kenne, gibt es keinen Grund, warum neben Lewis (Hamilton) nicht auch Sebastian Michael Schumachers sieben Titel erreichen kann", sagte er über den 32-Jährigen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Ecclestone führte die Formel 1 rund 40 Jahre bis zu seinem Ausscheiden 2017. Er sprach sich erneut dafür aus, diese Saison angesichts der Coronavirus-Pandemie ausfallen zu lassen. "Man müsste die Formel 1 jetzt absagen. Für die ganze Saison. Denn keiner weiß doch genau, wie es weitergeht", sagte Ecclestone. "Am Ende entscheiden doch die Politiker. Doch da wird keiner wieder Großveranstaltungen freigeben, so lange noch ein Risiko besteht. Diese Verantwortung wird niemand übernehmen." (APA)


Kommentieren


Schlagworte