Prinz Harry und Meghan verteilten in Los Angeles Essen an Kranke

In einem Video-Gespräch mit Vertretern der Wohltätigkeitsorganisation WellChild plauderte Harry über sein derzeitiges Familienleben.

Anfang März absolvierten Prinz Harry und seine Frau Meghan die letzten offiziellen Termine als Berufs-Royals.
© JUSTIN TALLIS

Los Angeles – Der britische Prinz Harry (35) und seine Frau Meghan (38) haben in Los Angeles dabei geholfen, Essen an Kranke und Bedürftige auszuliefern. Das Paar habe am Ostersonntag und ein weiteres Mal am Mittwoch Mahlzeiten ausgeteilt, teilte Richard Ayoub, Leiter der gemeinnützigen Organisation Project Angel Food, am Donnerstag der US-Zeitschrift People mit.

"Sie waren äußerst bodenständig und an den Menschen, die sie trafen, wirklich interessiert", sagte Ayoub. Zum Schutz während der Corona-Pandemie trugen sie demnach Masken und Handschuhe und hielten den empfohlenen Abstand von anderen Helfern und Essensempfängern ein.

Dem Leiter des Lieferservices zufolge kannte Meghan den Dienst bereits aus früheren Zeiten in Los Angeles. Er habe dem Paar auch die Küche der Einrichtung gezeigt, wo Köche und Helfer Mahlzeiten zubereiten. Project Angel Food teilt nach eigenen Angaben im Raum Los Angeles täglich 1600 Mahlzeiten an Kranke und Risikopersonen aus. Durch die Corona-Krise sei der Bedarf noch gestiegen, sagte Ayoub.

Prinz genießt Zeit mit seiner Familie auch in der Krise

Prinz Harry ( versucht in der Corona-Krise, die Zeit mit seiner Frau und dem kleinen Sohn Archie (11 Monate) zu genießen. „Es gibt so viel Positives, was gleichzeitig passiert – Zeit mit der Familie zu haben, so viel Zeit mit der Familie zu haben, dass man sich fast denkt: „Sollte ich mich schuldig fühlen, weil ich so viel Zeit mit der Familie habe?““, sagte Harry bei einem Video-Gespräch mit Vertretern der Wohltätigkeitsorganisation WellChild, für die er sich schon seit längerem einsetzt.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

„Man muss diese Momente, in denen man sich hysterisch lachend auf dem Boden kugelt, zelebrieren. Eine halbe Stunde später oder einen Tag später wird es ja auf jeden Fall wieder irgendwas geben, um das man sich kümmern muss, und da kann man nicht von wegrennen.“ Insgesamt gehe es ihm und seiner Familie „nicht so schlecht“, sagte Harry. „Es sind sicher merkwürdige Zeiten – jeder erlebt dasselbe auf seine eigene Art und Weise.“ Es gehe darum, die Moral hochzuhalten.

📽 Video | Gespräch mit Prinz Harry (englisch)

Das Paar kündigte außerdem an, rund 112.000 Dollar (etwa 100.000 Euro), die sie mit TV-Rechten an der Übertragung ihrer Hochzeit im Mai 2018 eingenommen hatten, an die Organisation Feeding Britain zu spenden, die Bedürftige in Großbritannien mit Essen versorgt. Sie seien „erfreut“, dass das Geld an einen „so großartigen Zweck“ gehe, sagte eine Sprecherin dem TV-Sender NBC.

Prinz Harry und Herzogin Meghan hatten sich Ende März wie zuvor angekündigt von ihren Jobs als Vollzeit-Royals verabschiedet. Das Paar soll nach Los Angeles gezogen sein. Sie wollten sich auf ihre eigene Familie konzentrieren und ihre künftigen gemeinnützigen Organisationen weiterentwickeln, hatte ihre Sprecherin mitgeteilt. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte