Benko schlägt nicht zu sondern los: 17 Karstadt/Kaufhof-Geschäfte

Der Agentur Bloomberg zufolge soll ein von Apollo Global gemanagter Fonds die 17 Filialen für 700 Millionen Euro kaufen.

Der deutsche Handelsriese Galeria Karstadt Kaufhof steht derzeit in einem Schutzschirmverfahren.
© REUTERS/ Ina Fassbender

Wien, Essen – Der Tiroler Immo-Investor Rene Benko schlägt einmal nicht zu, sondern schlägt los: Er verkauft mitten in der Corona-Krise über seine Signa 17 deutsche Galeria Karstadt Kaufhof-Geschäfte um 700 Mio. Euro, so Bloomberg unter Berufung auf "mit dem Vorgang vertraute Personen" am Donnerstag. Käufer ist demnach ein von Apollo Global gemanagter Fonds, der schon um kartellrechtliche Genehmigung ansuchte.

Wo sich die 17 von insgesamt 240 Standorten befinden, blieb im Bericht offen. Die Signa von Benko kontrolliert die Kaufhof- und Karstadt-Filialen jedenfalls über ihren Immobilienarm Signa Retail und betreibt sie über ihren Einzelhandelszweig separat.

Rettung in Schutzschirmverfahren

Der deutsche Handelsriese Galeria Karstadt Kaufhof mit über 28.000 Beschäftigten suchte zuletzt Rettung in einem Schutzschirmverfahren. Ein solches bewahrt in Deutschland in die Krise geratene Unternehmen vor dem Zugriff der Gläubiger, ohne Insolvenzanmeldung.

Dieses Verfahren erlaubt es etwa Mietverträge rasch zu kündigen. Der dort Generalbevollmächtigte Arndt Geiwitz sagte der Süddeutschen Zeitung kürzlich: "Herr Benko wollte ursprünglich kein Schutzschirmverfahren. Er ist der größte Geschädigte bisher in dem Prozess. Er hat erst letzte Woche weitere 140 Millionen investiert, was andere in einer solchen Situation nicht getan hätten. Insgesamt beläuft sich sein Investment wohl auf über eine halbe Milliarde."

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Schwerpunkt auf sieben besonders gute Innenstadtlagen

Benko soll angekündigt haben, am Fortbestand des Unternehmens festzuhalten. Er soll auch bereit sein, künftig weiteres Kapital zur Verfügung zu stellen, hieß es in weiteren Medienberichten. Womöglich kommt aus dem aktuellen Deal Geld dafür.

Benko war zuletzt stets mit Zukäufen in den Medien, um etwa nur Kika Leiner oder die Schweizer Kaufhauskette Globus zu erwähnen. Bei Kaufhof/Karstadt war er im September 2018 am Ziel gewesen, damals wurde deren Fusion bekannt. Der kanadische Kaufhof-Eigentümer Hudson ́s Bay Company (HBC) und Signa bilden ein Joint Venture und gründen gemeinsam eine neue Holding.

Signa soll bei Kaufhof/Karstadt eine Strategie mit Schwerpunkt auf sieben besonders gute deutsche Innenstadtlagen fahren, so die von Bloomberg zitierten Kenner. Dabei gehe es um die Cities von Berlin, München oder Düsseldorf. Ansonsten würden Vermögenswerte abgebaut. (APA)


Kommentieren


Schlagworte