Osterverkehr in Tirol: Um 55 Prozent weniger Stickstoffdioxid als letztes Jahr

An den grenznahen Zählstellen wurde ein Verkehrsrückgang von bis zu 88 Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr gemessen. Die Luftqualität stieg dadurch in der Osterwoche um 44 Prozent, am Wochenende sogar um 55 Prozent.

Das Gesamtverkehrsaufkommen in der Osterwoche ging im Vergleich zu 2019 durchschnittlich um 65 Prozent zurück.
© Land Tirol/Berger

Innsbruck – Wie erwartet war durch die Corona-Situation das Verkehrsaufkommen auf den Tiroler Straßen heuer zu Ostern so gering wie noch nie (die Tiroler Tageszeitung Online berichtete). Das Land hat nun den Verkehr in der gesamten Osterwoche analysiert und mit dem gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr verglichen. Das Ergebnis laut Verkehrslandesrätin Ingrid Felipe: „Die erhobenen Daten zeigen, dass sich die in Tirol lebenden Menschen an die Beschränkungen halten und damit einen wesentlichen Beitrag zur Eindämmung des Virus leisten.“

Um 65 Prozent weniger Verkehr als 2019

Für die Erhebung des Verkehrsaufkommens während der Osterwoche wurden die Daten von zwölf repräsentativen Zählstellen am Landesstraßennetz herangezogen. Das Gesamtverkehrsaufkommen sei im Vergleich zu 2019 durchschnittlich um 65 Prozent, der Lkw-Güterverkehr um 37 Prozent zurückgegangen, so Felipe.

An grenznahen Zählstellen sei der Rückgang sogar noch beträchtlicher: So kam es auf der B 179 Fernpassstraße zu einem Rückgang von 88 Prozent – nur 1950 Kraftfahrzeuge (Kfz) fuhren heuer im Vergleich zu 16.830 Kfz innerhalb von 24 Stunden im Jahr 2019 durch. An der Innbrücke in Kufstein, der B 171 Tiroler Straße wurden in der heurigen Osterwoche 7350 Kfz gezählt, vergangenes Jahr im selben Zeitraum mit 15.840 mehr als doppelt so viele (Rückgang von 54 Prozent). Am Eingang des Zillertals, auf der B 169, ging der Verkehr um 68 Prozent zurück. Waren es im täglichen Durchschnitt in der Osterwoche des vergangenen Jahres 19.230, so waren es letzte Woche nur 6.230 Kfz.

Eine ähnliche Entwicklung ist auch bei den Unfallzahlen festzustellen. So gab es im Vergleichszeitraum vergangenes Jahr 91 Unfälle mit 99 verletzten Personen und zwei Toten. In der Osterwoche 2020 hingegen passierten 49 Unfälle mit 53 Verletzten, Verkehrstote gibt es keine zu beklagen.

Um 55 Prozent weniger Stickstoffdioxidwerte am Wochenende

Der reduzierte Verkehr in Tirol hat auch deutliche Auswirkungen auf die Luftqualität im Land, wie Felipe berichtet: „Die für den Verkehr maßgebenden Stickstoffdioxidwerte sind in der heurigen Osterwoche um durchschnittlich 44 Prozent, am Osterwochenende – von Freitag bis Dienstag – sogar um 55 Prozent zurückgegangen."

Die vom Fachbereich Luftgüte herangezogenen Mittelwerte entstammen den Messstellen im Bereich Vomp an der A12, an der A13 bei Mutters/Gärberbach, den Messstellen Innsbruck/Fallmerayerstraße und Heiterwang an der L 355. Als Vergleichszeitraum wurden der 15. bis 23. April 2019 bzw. der 6. bis 14. April 2020 herangezogen. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte