Schicker folgt Kreissl bei Sturm Graz als Sport-Geschäftsführer

Der 33-jährige Ex-Profi Schicker, zuletzt auch als Chefscout bei Sturm tätig, soll am Montagvormittag präsentiert werden.

Andreas Schicker (l.) folgt Günter Kreissl bei Sturm als Geschäftsführer.
© GEPA pictures/ Christian Ort

Graz - Fußball-Bundesligist Sturm Graz hat die Nachfolge von Sport-Geschäftsführer Günter Kreissl intern geregelt. Kreissls bisheriger Assistent und Chefscout Andreas Schicker wird den Posten übernehmen, gaben die Grazer am Sonntag bekannt. Der 33-jährige Ex-Profi soll laut Clubangaben am Montagvormittag (10.00 Uhr) in einer Video-Pressekonferenz vorgestellt werden.

🔗 Live-Blog: Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Fußball

Überraschung ist die Personalentscheidung keine. Schicker hatte zuletzt bereits als klarer Favorit auf den Job gegolten, nachdem er die Clubführung bei entsprechenden Hearings überzeugt hatte. Der gebürtige Obersteirer ist seit Herbst 2018 bei Sturm engagiert, als er die Rolle des Chefscouts übernommen hatte. Davor war er zwei Jahre Sportdirektor beim Zweitligisten SC Wiener Neustadt gewesen - und kennt von seiner gemeinsamen Zeit dort auch Kreissl gut.

Wie es mit Kreissl weitergeht, ließ Sturm am Sonntag vorerst offen. Der Ex-Torhüter hatte Mitte Februar angekündigt, nur noch bis Saisonende als Sportchef zur Verfügung zu stehen. Es scheint aber nicht ausgeschlossen, dass der 45-Jährige dem Club nach einer mehrmonatigen Auszeit in anderer Funktion erhalten bleibt. Bei Schickers Präsentation am Montag wird Kreissl laut Sturm-Angaben ebenso für Statements zur Verfügung stehen wie Präsident Christian Jauk und Wirtschafts-Geschäftsführer Thomas Tebbich.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Schicker hatte bereits in Wiener Neustadt kurz als Co-Trainer unter Kreissl gearbeitet. In seiner aktiven Karriere absolvierte der Linksverteidiger insgesamt 132 Bundesligaspiele für die Wiener Austria, die SV Ried und Wiener Neustadt. Mit den Riedern gelang dem früheren U21-Nationalspieler 2005 der Aufstieg in die höchste Spielklasse. (APA)


Kommentieren


Schlagworte