Vom T-Shirt in den Wollpulli: Eisheilige bringen den Winter nach Tirol

Ein Wechselbad der Temperaturen steht uns in den nächsten Tagen bevor: Am Wochenende wird es bei bis zu 27 Grad schwül-warm. Am Montag zieht dann eine kräftige Kaltfront herauf – samt Schneeflocken.

Der Wilde Kaiser. Aufgenommen in Ellmau von TT-Leser Philipp Angerer.
© Philipp Angerer

Innsbruck – Den Frühsommer sollten alle am Wochenende noch einmal richtig auskosten. Weil ab Montag wird es nochmal winterlich. Die Eisheiligen, die am 12. Mai beginnen, werden heuer ihrem Namen mehr als gerecht. Sogar ein paar Schneeflocken können sich am Dienstag bis in die Täler verirren.

Doch zuvor wird es richtig warm. Die Temperaturen steigen am Samstag in Tirol auf bis zu 24 Grad, am Sonntag liegen die Spitzenwerte sogar bei 26 Grad. Noch sommerlicher ist es in Niederösterreich, dort sagen die Experten bis zu 28 Grad voraus. „Mit einer südwestlichen Höhenströmung gelangen feuchte Luftmassen ins Land und besonders an der Alpennordseite wird es erstmals in diesem Jahr schwül-warm“, sagt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Österreichischen Unwetterzentrale (UWZ).

Ungetrübten Sonnenschein wird es an den beiden Tagen aber nicht geben. Im Bergland und an der Alpennordseite können sich ein paar Schauer und auch Gewitter bilden. Im Osten Österreichs und in Unterkärnten bleibt es dagegen weitgehend trocken.

„Britta" bringt Schnee und Regen

Am Montag zieht dann „Britta" auf. Die Kaltfront kommt aus Skandinavien und macht sich erst einmal im Alpenraum mit Föhn bemerkbar. In der Osthälfte des Landes sind noch einmal bis zu 27 Grad möglich. Von Westen her machen sich aber immer mehr Wolken breit. Erster Regen setzt dann südlich des Alpenhauptkamms ein.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Am Nachmittag ziehen dann auch Schauer und Gewitter an der Alpennordseite auf. Am Abend regnet es von Vorarlberg bis zum Waldviertel. Die Schneefallgrenze sinkt hier am späten Abend rasch unter 1000 Meter ab. In der Nacht fallen dann bis auf 500 Meter ein paar Schneeflocken. „In Lagen oberhalb von etwa 1000 Metern kann sich vorübergehend eine dünne Schneedecke bilden“, prognostiziert Spatzierer.

Ein wenig Schnee fällt auch Dienstagfrüh noch in den Nordalpen. Trüb, grau und regnerisch bleibt es den ganzen Tag in Tirol. Die Temperaturen kommen nicht mehr über 9 bis 16 Grad hinaus. Frostig kann es dann in der Nacht auf Mittwoch in höheren Lagen werden. Für die zweite Wochenhälfte sehen die Aussichten derzeit dann schon wieder viel wärmer aus. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte