Rückgang um 99 Prozent auf Fluchtroute Türkei-Griechenland wegen Corona

Im Vergleich zum Vormonat ging die Zahl der unerlaubten Grenzübertritte in die EU im Schnitt um 85 Prozent zurück – ein Effekt der Corona-Epidemie.

Bootsflüchtlinge bei ihrer Ankunft auf Lesbos. (Archivbild)
© STRINGER

Warschau – Die Zahl der unerlaubten Grenzübertritte in die EU auf den Hauptmigrationsrouten ist im April im Vergleich zum Vormonat um 85 Prozent zurückgegangen. Insgesamt wurden im April 900 Fälle registriert, der niedrigste Wert seit Einführung der Statistik im Jahre 2009, wie die EU-Grenzschutzagentur Frontex am Dienstag in Warschau mitteilte. Das historische Tief sei ein Effekt der Coronavirus-Epidemie.

In deren Folge habe sich aber auch die Meldung solcher Grenzübertritte durch die nationalen Behörden an Frontex verzögert.

Nur 40 Fälle im östlichen Mittelmeer

Auf der Route über das östliche Mittelmeer – also über die Türkei und Griechenland – gab es den größten Rückgang. Hier waren es 40 Fälle – 99 Prozent weniger als im März. In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres wurden auf dieser Route mehr als 11.200 illegale Grenzübertritte registriert. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war dies ein Rückgang um 18 Prozent. Die meisten Menschen auf dieser Route stammten aus Afghanistan.

Auf der Westbalkanroute registrierte Frontex mit weniger als 100 unerlaubten Grenzübertritten einen Rückgang um 94 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Auch auf der Route über das zentrale Mittelmeer nach Malta und Italien kamen deutlich weniger Menschen. Registriert wurden 250 unerlaubte Grenzübertritte, das waren 29 Prozent weniger als im März. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte