Österreichs Prinzessin Maria Anna im Alter von 31 Jahren gestorben

Die Nachkommen des letzten Kaisers von Österreich trauern um Prinzessin Maria. Die Tochter von Erzherzogin Maria Anna von Österreich starb wenige Tage vor ihrem 32. Geburtstag an einem Aneurysma. Sie hinterlässt einen kleinen Sohn.

Prinzessin Maria Anna ist Urenkelin von Kaiser Karl I. Sie heiratete 2017 den Iraker Rishi Singh.
© Facebook

Wien/Houton – Der österreichische Adelswelt trauert um Prinzessin Maria Anna Singh. Die Nachfahrin des letzten Kaisers von Österreich ist bereits am 4. Mai im Alter von 31 Jahren überraschend an einem Aneurysma gestorben, wie die Familie nun dem Magazin Bunte bestätigte.

Singh zählte mütterlicherseits zu den Nachkommen von Österreichs Kaiser Karl I. (1887-1922) und seiner Gattin Zita. Ihre Eltern sind Erzherzogin Maria Anna von Österreich (66) und Prinz Piotr (65), der vom russischen Adelsgeschlecht Galitzine abstammt. Prinzessin Maria lebte zuletzt mit ihrem Ehemann Rishi Singh und dem zweijährigen Sohn Maxim im US-Bundesstaat Texas, wo auch die Eltern und zwei ihrer fünf Geschwister wohnen. Seit ihrer Hochzeit trug sie den Namen Singh.

Ein Aneurysma ist eine mit Blut gefüllte Ausstülpung einer Arterie zumeist im Bauchbereich oder Gehirn, die plötzlich aufreißen kann. Ist dies der Fall, kann die betroffene Person verbluten.

Kaiser Karl I., der letzte Kaiser Österreichs, und seine Frau Zita waren die Urgroßeltern der Prinzessin. Nach dem Zerfall der österreichischen Monarchie hatte sich die Familie über viele Länder verteilt. Während Zita bis ins hohe Alter lebte und erst 1989 verstarb, war ihrem Mann Karl, ebenso wie seiner Urenkelin jetzt, nur ein kurzes Leben beschieden. Er starb 1921 im Alter von nur 34 Jahren an einer Lungenentzündung. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte