Heute Nacht Deadline für Laudamotion: Ohne neuen KV morgen beim AMS

Kommt kein neuer billigerer Kollektivvertrag für das fliegende Personal bei Laudamotion zustande, dann wird Ryanair die Wiener Lauda-Basis schließen und Wien selber von Standorten aus anderen europäischen Städten anfliegen. 300 Mitarbeiter sind betroffen.

Archivfoto.
© Reuters

Wien, Schwechat – Kommt in den nächsten Stunden nicht doch noch ein neuer billigerer Kollektivvertrag für das fliegende Personal bei Laudamotion zustande, dann wird der irische Mutterkonzern Ryanair die Wiener Lauda-Basis schließen und die österreichische Hauptstadt selber von Standorten aus anderen europäischen Städten anfliegen. 300 Lauda-Mitarbeiter sind betroffen.

Die Frist läuft Ende des Tages aus. Die Gewerkschaft hat bisher ihre Unterschrift verweigert. "Wir hoffen natürlich noch darauf", sagte eine Laudamotion-Sprecherin am frühen Donnerstagabend zur APA.

Bleibt die Unterschrift weiter aus, werden morgen Freitag alle Mitarbeiter der Basis Wien von der seit 1. April laufenden Kurzarbeit beim Arbeitsmarktservice (AMS) abgemeldet und zur Kündigung angemeldet, unter Einhaltung der Kündigungs- und Kurzarbeitsfristen. Das wäre rechnerisch Ende Juni.

Ohne Kollektivvertrag wird Basis geschlossen

Im April bereits hatte die österreichische Ryanair-Tochter Laudamotion den Arbeitnehmervertretern ein Ultimatum gestellt, das zuletzt noch einmal auf den heutigen 21. Mai präzisiert wurde. Ohne neuen Kollektivvertrag, der ein Sparpaket mit deutlichen Lohnkürzungen vorsieht, wird die Basis von Laudamotion in Wien geschlossen, und zwar Ende Mai. Die Strecken, nicht aber die Lauda-Basis, würden dann von Ryanair übernommen, indem der Konzern von anderen Basen Wien anfliegt - am Beispiel Roms hieße der Streckenplan dann Rom-Wien-Rom und nicht wie früher Wien-Rom-Wien.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die Basis Wien ist der mit Abstand der mit Abstand größte Stützpunkt der Laudamotion, die zur Zeit in Summe auf eine Flotte von 26 Flugzeugen kommt. Die Maschinen sind wegen der Corona-Pandemie auf den Boden gezwungen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte