Zweit- und Freizeitwohnsitze: Gebühr retour wegen Corona

In Zeiten von Corona war vielen bisher unklar, ob sie Freizeit- und Zweitwohnsitze aufsuchen dürfen. Daraus resultierende Probleme können zur Erstattung von Gebühren führen.

So mancher Städter träumt von einem zweiten Wohnsitz im Grünen. Doch während Corona-Zeiten sorgten diese Immobilien teilweise für Kopfzerbrechen.
© Getty Images/iStockphoto

Von Judith Sam

Innsbruck – Nach all den Corona-Entbehrungen wächst die Sehnsucht nach Normalität. Die äußert sich mitunter im Wunsch, seinen Zweit- und Freizeitwohnsitz zu besuchen. Doch die Recherche, ob etwa Immobilien auf Mallorca oder am Gardasee besucht werden dürfen, vergleicht Stefan Gamsjäger von der Innsbrucker Rechtsanwaltskanzlei Law Experts –
Gamsjäger & Wiesflecker mit einem Hürdenlauf: „Man wird von Behörden zur Polizei und weiter ans Justizministerium oder Außenministerium verwiesen, ohne konkrete Informationen zu bekommen.“

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte