Polizei strafte in Tirol Hunderte Biker ab, auch Anzeigen wegen Covid-Verstößen

Bei einem landesweiten Schwerpunkt straften die Tiroler Polizisten am Samstag zahlreiche Biker im ganzen Land. Ein Großteil war zu schnell unterwegs. Im Bezirk Reutte gab es zahlreiche Anzeigen wegen Verstößen gegen die Covid-Einreisebestimmungen.

Motorradkontrollen an der Brennerstrasse.
© ZOOM.TIROL

Innsbruck – Die Landesverkehrsabteilung führte am vergangenen Samstag gemeinsam mit den Tiroler Bezirkspolizeikommandos und dem Stadtpolizeikommando Innsbruck ihren ersten größeren Motorradschwerpunkt in diesem Jahr durch. Das Ergebnis war ernüchternd: 214 Biker fuhren ins Planquadrat, ein Großteil war zu schnell unterwegs.

Die Überwachungsmaßnahmen bezogen sich auf Geschwindigkeit, Überholverbote, Überfahren von Sperrlinien und technische Veränderungen. Im Einsatz standen Streifen mit Radar- und Lasermessgeräten, Zivilstreifen mit Pkw und Motorrad sowie technische Spezialisten. Im Visier der Beamten: besonders gern befahrene Biker-Strecken wie das Hahntennjoch, die Tannheimer- und Lechtalstraße, die Zillertal- und Achenseestraße, die Tiroler Straße zwischen Landeck und Kufstein, die Eiberg- und Loferer Straße, die Seefelder Straße und die Brennerstraße.

Am Ende der Aktion waren 214 Motorradlenker entweder mit einer Organstrafverfügung oder mit einer Anzeige abgestraft: 105 Motorradfahrer waren zu schnell unterwegs, 109 fielen wegen sonstiger Delikte auf. 30 Mopeds wurden mit Rollentester auf die Einhaltung der 45 km/h-Beschränkung überprüft – alle getesteten Fahrzeuge waren in Ordnung.

Die guten Nachricht zum Schluss: Am Tag des Überwachungseinsatzes ereignete sich in ganz Tirol kein Motorrad- oder Mopedunfall. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Corona: Zahlreiche Zurückweisungen an der Grenze zu Deutschland

Auch im Bezirk Reutte nahm die Polizei am verlängerten Wochenende Motorradfahrer genau unter die Lupe. Hier wurden in Absprache mit der Bezirkshauptmannschaft vor allem die Grenzen (Stichwort: Corona-Bestimmungen des Gesundheitsministeriums) kontrolliert.

Überprüft wurde, ob einreisende Biker ein vorgeschriebenes Gesundheitszeugnis mit negativem Corona-Test haben bzw. ob die Lenkerinnen bei der Durchreise keinen Zwischenstopp machten (Tanken und WC-Besuche sind übrigens erlaubt).

▶️ Insgesamt wurden 863 Motorräder kontrolliert.

▶️ 441 (41 Prozent) davon wurden schon an der Grenze abgewiesen. Mehr als die Hälfte der Abweisungen erfolgte am Donnerstag (Christi Himmelfahrt). Laut Polizei täuschten die meisten Biker vor, dass sie der Meinung seien, die Grenzen seien schon offen.

▶️ Nach Verordnung des Gesundheitsministeriums mussten zwölf Anzeigen erstattet werden. Wegen Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung wurden 56 Organmandate eingehoben.


Kommentieren


Schlagworte