Veranstaltungen, Hochzeiten, Kino oder Fitnessstudio: Das ist ab Freitag erlaubt

Österreichs Regierung hat weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen mit diesem Freitag präsentiert. Die Erleichterungen betreffen den Kultur- und Veranstaltungsbereich, Hobbysport und die Freizeitgestaltung sowie Tourismus und die Hotellerie. So sind Hochzeiten und Begräbnisse mit bis zu 100 Personen erlaubt. Auch Kinos können ab Freitag wieder öffnen

Ab dem 29. Mai sind in Österreich wieder Hochzeiten und Begräbnisse mit bis zu 100 Personen erlaubt.
© pixabay

Wien – Das Gesundheitsministerium hat am Mittwoch Details zu den Lockerungen bekanntgegeben, die am kommendem Freitag angesichts der hierzulande weiterhin stabilen Lage in der Coronakrise in Kraft treten können.

Die Erleichterungen betreffen den Kultur- und Veranstaltungsbereich, den Hobbysport und die Freizeitgestaltung sowie den Tourismus und die Hotellerie. Auch Kinos können entgegen ursprünglicher Angaben ab Freitag wieder öffnen.

Grundsätzlich wird im beruflichen Kontext hinsichtlich der Abstandsregelung eine Präzisierung vorgenommen. Ist aufgrund "der Eigenart der beruflichen Tätigkeit" der vorgesehene Abstand von mindestens einem Meter zwischen Personen nicht einzuhalten, "ist durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko zu minimieren, etwa durch technische oder organisatorische Schutzmaßnahmen", heißt es in der jüngsten Novelle zur COVID-19-Lockerungsverordnung.

Taxativ aufgezählt sind in diesem Zusammenhang das Bilden von festen Teams, der Anbringen von Trennwänden oder Plexiglaswänden. Bei Hochzeiten und Begräbnissen werden wieder bis zu 100 Personen zugelassen.

Die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht gilt nicht in Freiluftbereichen, etwa auf Ausflugsschiffen.

Das sind die Lockerungen und Erleichterungen

👰 Hochzeiten und Begräbnisse

Ab 29. Mai sind Hochzeiten und Begräbnisse mit einer maximalen Anzahl von 100 Personen sowohl im Innen- als auch Außenbereich möglich.

🎫 Veranstaltungen

Die maximal zulässige Personenanzahl bei Veranstaltungen wird stufenweise erhöht:

  • Mit 1. Juli 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen bis zu 250 Besucher möglich. Im Freiluftbereich erhöht sich die Anzahl auf 500.
  • Ab 1. August wird diese Anzahl auf 500 Besucher in geschlossenen Räumen und 750 Besucher im Freiluftbereich erhöht.
  • Weiters besteht ab 1. August 2020 die Möglichkeit, Veranstaltungen mit bis zu 1000 Besuchern in geschlossenen Räumen und mit bis zu 1250 BesucherInnen im Freiluftbereich durchzuführen, sofern die örtlich zuständige Bezirksverwaltungsbehörde zustimmt. Auflagen, wie etwa die epidemiologische Lage im Einzugsgebiet, die Kapazitäten der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde sind dabei zu berücksichtigen.

Weiters gelten u.a. folgende allgemeine Auflagen:

  • Das Verabreichen von Speisen und der Ausschank von Getränken sind bei Veranstaltungen gemäß den Auflagen der Lockerungsverordnung möglich.
  • Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen entfällt beim Sitzen der Mund-Nasenschutz.
  • Veranstaltungen mit über 100 Besucher haben einen COVID-19 Beauftragten zu bestellen und ein entsprechendes Präventionskonzept zu erarbeiten und umzusetzen.
  • Für Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze (etwa Stehveranstaltungen) gilt die maximale Personen-Höchstzahl von 100. Dabei ist der 1-Meter-Abstand einzuhalten (Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sind davon ausgenommen) sowie ist in geschlossenen Räumen auch ein MNS zu tragen.

Für alle Veranstaltungen gilt:

  • Die für die Durchführung der Veranstaltung notwendigen Personen sind von der maximal zulässigen Personenanzahl ausgenommen (z.B.: DarstellerInnen, Orchester).
  • Oder im Sportbereich sind das etwa Schiedsrichter und SpielerInnen, die von ihrer Anzahl für die Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind.
  • Diese Regelung gilt nicht für die Teilnehmer von Sportveranstaltungen wie z.B. Laufveranstaltungen oder Radrennen, weil hier die individuellen Teilnehmer und damit eine bestimmte Anzahl nicht zur Durchführung der Veranstaltung erforderlich sind (damit bleibt in diesem Bereich eine Gesamtanzahl von 100 Personen).

🎹 Kultur

Unter Berücksichtigung der allgemeinen Auflagen für Veranstaltungen sind somit etwa Theateraufführungen, Opernvorstellungen aber auch Kinovorstellungen im Innen- wie auch im Freiluftbereich wieder möglich.

Zusätzlich zu den Lockerungen bezüglich der maximal möglichen Personenanzahl gibt es ebenso Erleichterungen bei den Proben für Berufs- und Amateurkunstschaffende.

🎦 Kinos

Noch vor kurzem hatte es geheißen, dass die Kinos erst mit dem nächsten Kultur-Öffnungsschritt Anfang Juli ihre Pforten öffnen können, nun ist es schon am Freitag soweit:

  • Die am Mittwoch veröffentlichte Novelle zur Covid-19-Lockerungsverordnung macht Filmvorführungen ab 29. Mai bei Einhaltung der vorgegebenen Sicherheitsbeschränkungen möglich. Zum Start sind bis zu 100 Besucher denkbar.
  • Dabei ist wesentlich, dass zwischen den Plätzen der Mindestabstand von einem Meter eingehalten wird. Dieser gilt im übrigen von Sitzmitte zu Sitzmitte, was es vor allem modernen Lichtspielhäusern ermöglichen könnte, auf einen freien Sitzplatz zwischen den Besuchern zu verzichten. Eine Unterschreitung des Mindestabstands ist nur dann zulässig, wenn Besucher einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Wie viele Kinos von dieser doch überraschend eingeräumten Möglichkeit einer früheren Öffnung tatsächlich Gebrauch machen werden, ist allerdings unklar.

🏋️‍♂️ Sport

Für Sportveranstaltungen gelten ebenso die maximalen Personenbeschränkungen für die Gesamtzahl von Teilnehmern und Zuschauern:

  • Bei Sportveranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Plätzen (etwa Tribünen) gelten die oben genannten schrittweisen Erhöhungen der maximalen BesucherInnenzahl.
  • Bei Sportveranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze gilt die maximale BesucherInnenanzahl von 100.
  • Das Betreten von Sportstätten (u.a. auch Fitnessstudios) ist ab 29. Mai ebenfalls möglich, dabei ist bei der Ausübung der Sportart ein Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten.
  • Der Abstand im Freiluftbereich von Sportstätten entspricht ebenso zwei Meter. Der Abstand kann während der Sportausübung kurzfristig ausnahmsweise unterschritten werden. Tennisdoppel und das Nutzen von Schwimmbahnen durch mehrere Personen werden somit möglich.
  • Weiterhin untersagt sind aber Kontaktsportarten – dazu zählen auch Fußball oder Basketball – sie können nur unter Einhaltung des 2-Meter-Mindestabstandes eingehalten werden (bereits seit 15. Mai möglich sind Mannschaftssportarten im Freiluftbereich durch SpitzensportlerInnen).
  • Flugfelder sind Sportstätten gleichgestellt.

🏨 🏊‍♀️ Beherbergungsbetriebe, Bäder und Co.

Das Betreten von Beherbergungsbetrieben jeglicher Art – also auch Privatzimmervermietungen, Campingplätze oder Schlaflager – ist unter Einhaltung von Auflagen nunmehr wieder uneingeschränkt möglich.

➡️ Maske an der Rezeption, Abstand am Buffet: Hotel-Neustart mit Handbremse

Gleiches gilt für das Betreten von Bädern und Wellnessbereichen.

➡️ Gut zu wissen: Diese Regeln gelten im heurigen Badesommer

Aus- und Weiterbildungsfahrten sind ebenso möglich, wie die Beförderung in Seil- und Zahnradbahnen, Reisebussen und Ausflugsschiffen.

➡️ Diese Tiroler Bergbahnen und Ausflugsziele sperren ab 29. Mai wieder auf

Weiter Maskenpflicht im Eingangs- und Rezeptionsbereich

In Beherbergungsbetrieben hat der Gast in allgemein zugänglichen Bereichen gegenüber anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben oder nicht zur Gästegruppe in der gemeinsamen Wohneinheit gehören, weiter einen Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. Das gilt dann nicht, "wenn durch geeignete Schutzmaßnahmen zur räumlichen Trennung das Infektionsrisiko minimiert werden kann".

Im Eingangs- und Rezeptionsbereich ist weiter Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In Schlaflagern und Gemeinschaftsschlafräumen - das betrifft vor allem von alpinen Vereinen betriebene Schutzhütten und Jugendherbergen - ist ein Sicherheitsabstand von eineinhalb Metern zu beachten und nicht - wie ursprünglich avisiert - zwei Meter.

Aufatmen bei der Hotellerie

Erfreut über die jüngsten Entwicklungen zeigte sich die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV). "Die neue Verordnung bringt eine ganze Reihe von Verbesserungen, allen voran die Lockerung der Mund-Nasen-Schutz-Pflicht bei Seminaren und Kongressen und die Erlaubnis von Veranstaltungen wie Hochzeiten mit bis zu 100 Teilnehmern", hielt ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer fest.

Der beigefügte Fahrplan für weitergehende Lockerungsschritte eröffne der Branche Perspektiven, die die Hotels, deren Mitarbeiter und Zulieferer ganz dringend bräuchten.

Stufenplan für Veranstaltungen

Auch bei Veranstaltungen werden bald wieder mehr zahlende Besucher zugelassen, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bereits angekündigt hatte. Mit 1. Juli 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen für 250 Personen, im Freiluftbereich für 500 Personen gestattet. Mit 1. August 2020 sind grundsätzlich Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen in geschlossenen Räumen für 500 Personen, im Freiluftbereich für 750 Personen erlaubt.

Ab diesem Zeitpunkt sind mit einer entsprechenden Bewilligung der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde auch Veranstaltungen für bis zu 1000 Personen, im Freiluftbereich für bis zu 1250 Personen möglich, wenn mindestens vier Wochen vor der Veranstaltung ein Covid-19- Präventionskonzept vorgelegt wird. Bei der Genehmigung sind die epidemiologische Lage im Einzugsgebiet der Veranstaltung sowie die Kapazitäten der lokalen Gesundheitsbehörden zu beachten.

📽 Video | Diese Regeln gelten bei Veranstaltungen

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ist beim Betreten eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen. Am zugewiesenen Sitzplatz kann diese abgelegt werden, sofern der Abstand von einem Meter zum seitlichen Sitznachbarn nicht unterschritten wird und keine anderen geeigneten Schutzmaßnahmen vorhanden sind.

Die Regelungen für Veranstaltungen gelten explizit nicht für Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz und dem Arbeitsverfassungsgesetz, Zusammenkünfte zu beruflichen Zwecken, wenn diese zur Aufrechterhaltung der beruflichen Tätigkeit erforderlich sind, oder Veranstaltungen zur Religionsausübung und in privaten Wohnbereichen.

Auch Fitnessstudios dürfen wieder öffnen

Öffnen dürfen am kommenden Freitag auch wieder Fitnessstudios. Hier muss ein Zwei-Meter-Abstand eingehalten werden, der aber ausnahmsweise kurzfristig unterschritten werden kann. Schwimmbäder und Thermen dürfen nur betreten werden, nachdem der Betreiber im Hinblick auf die besonderen Präventionsmaßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 seine gesetzlich festgelegten hygienischen Verpflichtungen evaluiert sowie seine Maßnahmen und die Badeordnung entsprechend dem Stand der Wissenschaft adaptiert hat.

Gesundheitsminister Anschober appellierte am Mittwochnachmittag per Presseaussendung an die Bevölkerung, "weiterhin mit Vernunft zu agieren und insbesondere die Abstandsregeln einzuhalten und den Mund-Nasen-Schutz weiterhin zu tragen". Die engagierte Umsetzung der Maßnahmen gegen eine Ausbreitung der Pandemie sei "Grundvoraussetzung für die schrittweise Öffnung".


Kommentieren


Schlagworte