Anschober erwartet Entscheidung über Spielberg-Rennen nach Pfingsten

Damit bliebe den zehn Rennställen und den F1-Organisatoren noch ziemlich genau ein Monat Zeit, um sich auf den Saisonstart in Österreich vorzubereiten.

Ob die Formel 1 Anfang Juli auf Österreich abfährt, entscheidet sich kommende Woche.
© AFP

Wien – Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) geht davon aus, dass es "unmittelbar nach Pfingsten" eine Entscheidung über die Austragung der im Juli geplanten Formel-1-Rennen in Spielberg geben wird. Ein dafür notwendiges Gesundheitskonzept haben die Veranstalter vor zwei Wochen abgegeben.

"Wir sind de facto fertig mit der Bearbeitung", erklärte Anschober am Donnerstagvormittag in einer Pressekonferenz. "Unsere Fachexperten schauen sich das sehr präzise an, weil es natürlich auch eine wesentliche Entscheidung mit einem Signalcharakter in Wirklichkeit ist."

🔗 >>> Premierminister Johnson setzt sich für Silverston-GP ein

In Spielberg sollen am 5. und 12. Juli die beiden ersten Läufe der Formel-1-WM stattfinden, nachdem die ersten zehn Saisonrennen wegen der Coronavirus-Pandemie allesamt verschoben oder abgesagt worden waren. Laut Veranstalterangaben soll der Formel-1-Tross für den Neustart auf höchstens 2.000 Personen reduziert werden. Entscheidend scheinen die Ein- und Ausreisebestimmungen. Sieben von zehn Teams haben ihre Werke in Großbritannien, zwei in Italien und eines in der Schweiz.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Arbeiten in Bereichen vorrangig, die alle betreffen

"Ich habe noch keine Detailergebnisse am Tisch", sagte Anschober über die Prüfung des vorgelegten Konzeptes. "Ich gehe davon aus, dass wir unmittelbar nach Pfingsten das Ergebnis haben werden und die Entscheidungen haben werden." Damit bliebe Rennställen und Organisatoren noch ziemlich genau ein Monat Zeit, um sich auf den Saisonstart in Österreich vorzubereiten.

Anschober argumentierte den Zeithorizont auch mit der Fülle an Themen, mit denen sein Ressort derzeit konfrontiert ist. "Die Priorität des Arbeitens ist bei uns natürlich in den Bereichen vorrangig auch, wo alle betroffen sind", erklärte der Minister. Am Dienstag war eine neue große Verordnung mit Corona-Lockerungsmaßnahmen fertiggestellt worden. "Jetzt geht es um das Erklären dieser Verordnung auch in vielen Bereichen." (APA)


Kommentieren


Schlagworte