Signa erwarb Hotel in Venedig: Stillschweigen über Kaufpreis

Mit der Immobilie übernimmt die von Rene Benko gegründete Immobiliengruppe auch den Hotelbetrieb mit 210 Zimmern.

Der Tiroler Investor Rene Benko gründete 1999 die Signa.
© HANS KLAUS TECHT

Wien/Venedig – Die österreichische Immobiliengruppe Signa hat sich das Hotel Bauer am Canal Grande in Venedig gesichert, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Palazzo öffnete 1880 erstmals seine Pforten für Gäste. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Die entsprechenden Verträge mit dem amerikanischen Hedgefonds Elliott unterzeichnete SIGNA Prime Selection den Angaben zufolge bereits zum Jahreswechsel, am Freitag vor dem Pfingstwochenende kam es zum Closing des Deals.

Hotelbetrieb soll spätestens ab Juli weitergeführt werden

Mit der Immobilie übernimmt die vom Tiroler Investor Rene Benko 1999 gegründete Signa auch den Hotelbetrieb mit 210 Zimmern, der „nach der durch das Coronavirus bedingten Schließung spätestens ab Anfang Juli" weitergeführt werden soll.

„Mit dem Ankauf des historischen Hotel Bauer Palazzo in absoluter Bestlage Venedigs haben wir eine weitere einzigartige Immobilie für das Portfolio der Signa Prime erworben und bauen unsere Marktposition als führendes europäisches Immobilienunternehmen weiter aus", so Signa-Chef Christoph Stadlhuber.

Im Signa-Portfolio finden sich bereits Luxushotels wie das Park Hyatt in der Wiener Innenstadt, das Chalet N in Lech und das Villa Eden Luxury Resort am Westufer des Gardasees.

Eigentümer des Hotel Bauer Palazzo war zunächst der Unternehmer Julius Grünwald und dessen Frau. 1930, nach Grünwalds Tod, wurde das Haus an die italienische Familie Benatti verkauft und danach laufend erweitert. (APA)


Kommentieren


Schlagworte