"Tiger King" verliert ehemaligen Privatzoo an seine Erzfeindin

Bitteres Urteil für den "Tiger King": Ein Gericht sprach die aus der gleichnamigen Netflix-Dokuserie bekannte Zooanlage der Tierrechtsaktivistin Carole Baskin zu.

Joseph Maldonado-Passage alias "Joe Exotic" mit einem seiner Tiger.
© -

Los Gatos – Der "Tiger King" hat seinen ehemaligen Privatzoo an seine schlimmste Erzfeindin verloren: Ein Bundesgericht in Oklahoma City sprach den Raubkatzenzoo des aus der gleichnamigen Netflix-Dokuserie bekannten Joe Exotic der Tierrechtsaktivistin Carole Baskin zu. Nach jahrelangem Rechtsstreit übernimmt Baskin damit die sechs Hektar große Anlage südlich von Oklahoma City.

Die Tiere sind darin jedoch nicht eingeschlossen, sie müssen umgesiedelt werden. Joe Exotic, der eigentlich Joe Maldonado-Passage heißt, war im Jänner zu 22 Jahren Gefängnis wegen eines Mordauftrags sowie Verstößen gegen Tierschutzbestimmungen verurteilt worden. Er soll einen Auftragskiller mit Baskins Ermordung beauftragt haben, mit der ihn eine jahrelange Fehde verband. Baskin und ihre Organisation Big Cat Rescue warfen dem schillernden Privatzoobesitzer Tierquälerei vor.

Zoo wurde weiter betrieben

Obwohl sein Besitzer hinter Gittern sitzt, war der Zoo weiter betrieben worden und hatte Anfang Mai nach einer Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie seine Pforten wieder geöffnet. Joe Exotics früherer Geschäftspartner Jeff Lowe hatte die zuständige Firma Greater Wynnewood Development Group übernommen, das Gericht erkannte dies jedoch nicht an.

Die siebenteilige Dokuserie "Tiger King" war im März bei Netflix erschienen und entwickelte sich binnen kürzester Zeit zu einem gewaltigen Erfolg mit Kultcharakter. Nach Angaben des Streamingdienstes sahen innerhalb eines Monats 64 Millionen Abonnenten die gesamte Serie oder Teile davon. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte