Zyklon in Indien: Behörden brachten 100.000 Menschen in Sicherheit

Der Zyklon "Nisarga" ist der erste seit mehr als 70 Jahren, der die Finanzmetropole Mumbai bedroht.

Vorboten des Zyklons in der Millionenmetropole Mumbai.
© Paranjpe/AFP

Mumbai (Bombay) – Vor einem am Mittwoch erwarteten Tropensturm haben die Behörden im Westen Indiens mindestens 100.000 Menschen in Sicherheit gebracht. Auch rund 150 Covid-19-Patienten seien aus einem provisorischen Krankenhaus in Mumbai in ein Gebäude mit Betondach verlegt worden, teilten die Behörden mit. Der Zyklon "Nisarga" ist der erste seit mehr als 70 Jahren, der die Finanzmetropole Mumbai bedroht.

Erwartet wird, dass der Sturm am Mittwochnachmittag oder -abend (Ortszeit) die Westküste des südasiatischen Landes erreicht. "Slum-Bewohner in tiefer gelegenen Gebieten wurden angewiesen, sich in Sicherheit zu bringen", schrieb der Regierungschef des Bundesstaates Maharashtra, Uddhav Thackeray, im Kurzbotschaftendienst Twitter. In früheren Mitteilungen der Behörden war noch von rund 10.000 in Sicherheit gebrachten Menschen die Rede gewesen.

Sturmfluten und schwere Regenfälle

Meteorologen warnten vor schweren Regenfällen und Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 sowie Böen von bis zu 120 Stundenkilometern. Sturmfluten von bis zu zwei Metern Höhe könnten zudem die tief liegenden Gebiete von Maharashtra überschwemmen. Die Behörden erwarteten, dass "Nisarga" auch den benachbarten Bundesstaat Gujarat heimsuchen wird. Dort sollten bis zum frühen Mittwoch fast 79.000 Menschen aus Küstenregionen fortgebracht werden.

Es war das erste Mal seit sieben Jahrzehnten, dass ein Zyklon direkt auf Mumbai zusteuerte. Zuletzt war die Stadt 1948 von einem Tropensturm getroffen worden. Damals starben zwölf Menschen, mehr als hundert weitere wurden verletzt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Erst vor wenigen Wochen hatte der Zyklon "Amphan" an der indischen Ostküste und in Bangladesch zahlreiche Dörfer zerstört, mehr als hundert Menschen getötet und Millionen weitere von der Stromversorgung abgeschnitten. (APA/AFP)


Schlagworte