Im Karwendelgebirge verirrt: Wanderer nach Nacht am Berg geborgen

Am Freitagabend setzten zwei Bergsteiger im Karwendelgebirge einen Notruf ab. Sie hatten sich verstiegen und kamen nicht mehr weiter. Samstagfrüh wurden sie unverletzt von der Bergrettung Scharnitz gefunden.

Symbolfoto.
© Böhm Thomas

Scharnitz – Zwei Bergsteiger verirrten sich am Freitag im Karwendelgebirge. Die 28 Jahre alte Frau und der 29-jährige Mann waren vom Karwendel-Parkplatz in Scharnitz aus mit Fahrrädern in das sogenannte Roßloch gefahren. Von dort aus wollten sie dann zu Fuß in Richtung Laliderer Spitze aufsteigen. Die Nacht wollten die Deutschen dort in einer Biwakschachtel verbringen. Die dazu notwendige Ausrüstung hatten sie dabei.

Doch dann verstieg sich das Paar. Es geriet immer weiter in Richtung Bockkarspitze. Als die Nacht hereinbrach und die beiden nicht mehr selbst weiterkamen, setzten sie gegen 21.20 Uhr einen Notruf ab. Dann richteten sie sich unterhalb des Gipfels ein Biwak und warteten auf ihre Helfer.

Bergrettung war fast die ganze Nacht unterwegs

Zwei Männer der Bergrettung Scharnitz machten sich nachts um 2 Uhr auf den Weg. Da aber als Einsatzort das Laliderer Biwak ausgemacht worden war, fanden sie dort niemanden. Samstagfrüh um 4 Uhr stiegen die Bergretter dann zur Bockkarspitze. Dort hatte die Leitstelle die Position der beiden Wanderer verorten können.

Gegen 7 Uhr fanden die Retter schließlich die Wanderer. Gemeinsam stiegen sie auf etwa 2000 Meter ab. Dann wurden die zwei unverletzten Deutschen mit dem Hubschrauber des BMI zurück auf den Karwendel-Parkplatz gebracht. (TT.com)


Schlagworte