Google-Mitarbeiter fordern Verkaufsstopp von Programmen an Polizei

Mountain View – Mehr als 1600 Mitarbeiter bei Alphabets Google-Einheit fordern in den USA einen Verkaufsstopp von E-Mail-Programmen und anderen Diensten an Polizeibehörden. In einer von der Nachrichtenagentur Reuters eingesehen Petition zeigten sich der Beschäftigten enttäuscht, dass Google nicht die "Millionen" Bürger unterstütze, die die Polizeibehörden "entmachten" und deren Finanzmittel kürzen wollen.

"Unser Geschäft sollte nicht von rassistischer Polizeiarbeit profitieren", heißt es in dem Schreiben. Die Mitarbeiter berufen sich auf den Verkauf des G-Suite-Pakets an die Polizei in Clarkstown, New York, das Anwendungen für E-Mail-Programme, Dokumentenbearbeitung und Dateispeicherung enthält.

Ein Google-Sprecher sagte zu der Petition: "Wir haben seit langem Nutzungsbedingungen für allgemein verfügbare Computerplattformen wie Gmail, G-Suite sowie Google Cloud und diese Produkte werden weiterhin für Regierungen und lokale Behörden, einschließlich Polizeibehörden, verfügbar bleiben." (APA/Reuters)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte