Rund eine Million Euro für Innsbrucker Straßennetz

Mehr als eine Million Euro wurde im Budget der Stadt Innsbruck für die 26 Vorhaben im gesamten Stadtgebiet veranschlagt.

Symbolfoto
© Böhm

Innsbruck – Die Sicherheit und Beständigkeit der Innsbrucker Straßen rückt einmal im Jahr besonders in den Fokus der Politik – nämlich dann, wenn über die Belagserneuerungen im Rahmen der laufenden Instandhaltung des Straßennetzes abstimmt wird. Nun gab der Stadtsenat in seiner Sitzung am Mittwoch einstimmig grünes Licht für die geplanten Vorhaben.

Das Bauprogramm in diesem Jahr ist sehr ambitioniert, aber die Maßnahmen sind erforderlich.
Vizebürgermeisterin Uschi Schwarzl
Vizebürgermeisterin Uschi Schwarzl
© Foto TT / Rudy De Moor

Mehr als eine Million Euro wurde im Budget für die 26 Vorhaben im gesamten Stadtgebiet veranschlagt. Im Durchschnitt dauert eine Baustelle ein bis zwei Wochen – der zeitliche Faktor sei aber immer abhängig vom Wetter. Gearbeitet werden könne bis etwa Mitte November, danach seien die Asphaltierungsarbeiten aufgrund der Außentemperaturen nicht mehr möglich", so die zuständige Vizebürgermeisterin Uschi Schwarzl in einer Aussendung am Donnerstag.

Umfangreicher Maßnahmenkatalog

In den kommenden 20 Wochen werden unter anderem die Rad- und Fußwegverbindung zwischen Klärwerk und dem Parkplatz Baggersee im Osten der Stadt, der Pradler Platz – in Abstimmung mit Vorschlägen aus dem Beteiligungsprozess Pradlerstraße – und die Andechsstraße im westlichen Bereich zwischen Reichenauer Straße und Klappholzstraße saniert.

In der Innenstadt stehen drei Baumaßnahmen auf dem Programm: die Fertigstellung der Riedgasse sowie Asphaltierungen im Hexengassl und Sanierungen nach Aufgrabungen in der Bäckerbühelgasse.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Neun Straßenzüge im Westen Innsbrucks sind ebenfalls im Bauprogramm 2020 eingeplant: In der Tschiggfreystraße sei auf Wunsch von Anrainer abschnittsweise eine Instandsetzung des Gehsteigs vorgesehen und auch in der Daneygasse zwischen Fürstenweg und Primingasse gebe es Arbeiten beim Gehsteig und eine Verbreiterung der Fahrbahn. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte