Corona-Desaster: Thiem entschuldigte sich für Auftreten bei Adria-Tour

Für Thiem-Manager Straka ist Veranstalter Novak Djokovic der Hauptschuldige an der Misere. Österreichs Nummer eins wurde in den vergangenen zehn Tagen fünfmal negativ getestet.

Die Abstandsregeln zur Coronavirus-Prävention wurden bei der Adria-Tour in Belgrad nicht beachtet. Mittlerweile sind vier Spieler positiv getestet worden.
© ANDREJ ISAKOVIC

Innsbruck – Dominic Thiem hat sich am Donnerstagvormittag erstmals zu dem umstrittenen Adria-Tour-Event in Belgrad geäußert und sich entschuldigt. "Unser Verhalten war ein Fehler, wir haben zu euphorisch gehandelt", schrieb er auf Instagram. "Es tut mir extrem leid." Nachdem die Tennisprofis mehrere Wochen ohne Publikum hatten spielen müssen, sei man "mehr als happy über die Fans bei dem Event" gewesen.

"Wir haben den Corona-Regeln der serbischen Regierung vertraut, aber wir waren zu optimistisch", erklärte Thiem weiter. In den vergangenen zehn Tagen habe er sich fünfmal auf das Coronavirus testen lassen, alle Tests seien negativ ausgefallen. Jedem, der sich infiziert hat, wünsche er "das Allerbeste und eine schnelle Genesung".

🔗 >>> Dimitrow für Vater von Djokovic Hauptschuldiger

Klare Worte fand Thiem-Manager Herwig Straka für das Turnier in Belgrad. Nach positiven Coronavirus-Tests von zumindest vier Teilnehmern gab er Djokovic in einem Standard-Interview die Hauptschuld. Die Sache "in eine völlig falsche Richtung gegangen", "dumm" und "ein Blödsinn" gewesen. Thiem nahm er aber in Schutz.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

"Keiner, der dabei war, hat seine Vorbildfunktion erfüllt"

Rund um den Auftakt der sogenannten Adria Tour in Belgrad war es vor eineinhalb Wochen zu Massenaufläufen gekommen. Spieler umarmten sich, Fans konnten den Sportlern ohne Wahrung von Abstandsregeln nahekommen. Auf den Rängen waren um Tausende mehr Zuschauer, als ursprünglich angekündigt waren. Nach Matches wurde in Lokalen durchaus ausgelassen gefeiert, wie Fotos und Videoaufnahmen zeigen.

"Aus Sicht der ATP war es eine unnötige Veranstaltung", meinte Straka, der Mitglied des ATP-Boards ist, trotz des Turniersiegs von Thiem in Belgrad. "Keiner, der dabei war, hat seine Vorbildfunktion erfüllt. Das ist traurig und richtig." Neben dem Veranstalter Djokovic legten auch die Profis Viktor Troicki, Borna Coric und Grigor Dimitrow positive Tests auf das SARS-CoV-2-Virus ab. Dass Thiem, der laut Straka regelmäßig getestet werde, negativ ist, sei vielleicht einfach Glück gewesen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte