Legendärer sardischer Bandit Mesina nach Verurteilung untergetaucht

Der 78-jährige "König der Gefängnisausbrecher" wurde diese Woche erneut zu 30 Jahren Haft wegen internationalen Drogenhandels verurteilt. Er ist jedoch unauffindbar.

Rom – Italien jagt nach dem als "König der Gefängnisausbrecher" bekannte Graziano Mesina. Der 78-jährige Sarde, der mehr als 40 Jahre im Gefängnis verbracht hatte, wurde diese Woche zu 30 Jahren Haft wegen internationalen Drogenhandels verurteilt, nachdem das Oberste Gericht in Rom einen Einspruch seiner Verteidiger abgelehnt hatte.

Der Kriminelle ist jedoch unauffindbar. Als die Carabinieri in seiner Wohnung in der sardischen Kleinstadt Orgosolo kamen, war er verschwunden, berichtete die Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera (Samstagsausgabe).

Held für Sardiniens Autonomisten

Mesina, der wegen Entführung und mehrfachen Mordes im Gefängnis war, gilt als ein Held für die Autonomisten Sardiniens. Legendär waren seine erfolgreichen Fluchtversuche. 2004 war er vom damaligen italienischen Präsidenten Carlo Azeglio Ciampi begnadigt worden und freigekommen. 2013 war er jedoch wegen Drogenhandels wieder festgenommen worden. Er wurde im Juni 2019 wieder auf freien Fuß gesetzt.

Der "ehrenhafte Bandit", der die Mittelmeerinsel in den 1960er-und 70er-Jahren terrorisiert hatte, kam in der Hirtengemeinde Orgosolo zur Welt. Er wurde mit 14 Jahren wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen. Danach begann er eine lange kriminelle Laufbahn. Seine Überfälle wurden international bekannt. Um ihn entstand ein Mythos, der ihn zum Volkshelden auf Sardinien machte. "König der Berge" wurde er wegen seines Talents genannt, entführte Industrielle und Politiker im steilsten Gebirge der Insel zu verstecken.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Vermittler im Entführungsfall Kassam

Dem auch mit dem Spitznamen "Grazianeddu" bekannten Mesina gelang es, aus Zügen, Kasernen und Hochsicherheitsanstalten auszubrechen. Er genoss bei seinen Landsleuten so viel Ansehen, dass er 1992 aus dem Gefängnis heraus im Entführungsfall Kassam vermittelnd eingreifen konnte. Die Entführer des siebenjährigen Faruk Kassam, der 1992 auf Sardinien verschleppt worden war, hatten dem Buben einen Teil eines Ohrs abgeschnitten und an die Eltern geschickt, um die Zahlung von Lösegeld zu erzwingen. Das Kind, Sohn eines Hoteliers an der Costa Smeralda, wurde schließlich nach sieben Monaten Gefangenschaft befreit. (APA)


Kommentieren


Schlagworte