TBC-Bekämpfung lässt endgültig Wogen hochgehen

Außerferner Berufsjäger wehren sich jetzt rechtlich gegen die Ab-schusspläne. Unterstützt werden sie von Bürgermeistern im Lechtal.

Zu hohe Rotwildbestände beschleunigen die TBC-Verbreitung. Im Außerfern wurden deshalb verstärkt Abschüsse vorgeschrieben.
© dpa

Von Peter Nindler

Innsbruck – Der Abschuss von 34 Stück Rotwild in einem Reduktionsgatter Anfang Februar findet auf anderer Ebene eine Fortsetzung: Denn Außerferner Jäger proben jetzt generell den Aufstand gegen die Vorgaben der Behörden zur Bekämpfung der Tuberkulose im Lechtal. Mit Maßnahmenbeschwerden auf Basis eines Gutachtens der bayerischen Wildbiologin und Jagdsachverständigen Christine Miller nehmen sie ihren juristischen und politischen Kampf gegen „die zu hoch angesetzten Abschussquoten“ auf.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte