Zehnjähriger überlebte Hai-Attacke in Australien: Vater schlug Tier in die Flucht

Der Hai hatte den Bub von einem Fischerboot ins Wasser gezogen. Er erlitt Bisswunden am Kopf, an den Armen und der Brust. Sein Zustand sei stabil. Sein Leben verdankt er wohl seinem Vater.

  • Artikel
  • Diskussion
(Symbolbild)
© PantherStock

Sydney – Vor der Küste Tasmaniens hat ein Hai ein Fischerboot attackiert und einen zehnjährigen Buben ins Wasser gezerrt. Mit einem mutigen Einsatz konnte der Vater seinen Sohn jedoch aus den Fängen des Raubtiers retten.

Nach Angaben der australischen Behörden ereignete sich der Angriff am Freitag, als der Bub mit seinem Vater und zwei weiteren Männern fünf Kilometer vor der Küste des Inselstaates mit einem Fischerboot unterwegs war. Der Bub trug eine Schwimmweste. Plötzlich griff der Hai an, packte den Zehnjährigen und zerrte ihn von Bord.

Der entsetzte Vater sprang hinterher, und es gelang ihm, den Raubfisch in die Flucht zu schlagen. Der Bub erlitt Bisswunden am Kopf, an den Armen und der Brust und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Sein Zustand sei stabil, teilten die Behörden weiter mit.

Australien ist weltweit das Land mit den meisten Hai-Angriffen. Allein in diesem Jahren kamen bisher fünf Menschen bei solchen Attacken ums Leben. Erst vergangene Woche wurde ein 15-jähriger Surfer vor der Ostküste Australiens getötet. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte