75-Jährige beim Schwammerlsuchen in Morast steckengeblieben

Die Deutsche war am Samstag bis zum Oberkörper im sumpfigen Boden versunken und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Angehörige fanden die Frau schließlich. Sie wurde ins Krankenhaus geflogen.

Jungholz – Am Samstag gegen 13 Uhr war eine 75-jährige Deutsche in Jungholz in Richtung Kälbergehren zum Schwammerlsuchen aufgebrochen. Dabei versank die Frau bis zum Oberkörper im morastigen Boden und konnte sich nicht mehr selbst befreien.

Weil die Frau nicht wie erwartet zurückgekehrt war, machten sich gegen 15 Uhr Angehörige auf die Suche nach der ihr. Eine Dreiviertelstunde später fanden sie die 75-Jährige in einer sumpfigen Wiese liegend. Sie wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus nach Pfronten gebracht. (TT.com)

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Schlagworte