"Innerhalb der Verfassung": Strache-Kandidatin ficht Kündigung an

Nach antisemitischen Parolen auf einer Demo wurde Team-Strache-Kandidatin Christina Kohl von ihrem Arbeitgeber AUA gekündigt. Das will die 24-Jährige nicht hinnehmen und kündigte arbeitsrechtliche Schritte an.

Christina Kohl (Team HC Strache, 17. Listenplatz, l.) und Bundesobmann Heinz-Christian Strache (Team HC Strache).
© HELMUT FOHRINGER

Wien – "Soros muss weg" und "Rothschild muss weg" skandiert und war daraufhin von der AUA wegen "antisemitischer Äußerungen" entlassen worden. Kohl verteidigte am Freitag ihre Aussagen und ortete "Gesinnungsterror".

Die von ihr geübte Kritik an den "überzogenen Corona-Maßnahmen" sowie an "linksextremen Gruppen wie der Antifa, aber auch an Soros, Rothschild, Rockefeller und an wen auch immer muss erlaubt sein", stellte Kohl in einer Pressekonferenz fest. Sie deswegen als Corona-Leugnerin und Antisemitin zu diffamieren, sei "Gesinnungsterror in seiner reinsten Form" und "demokratiepolitisch höchst bedenklich". Sie habe sich "zu 100 Prozent innerhalb des Verfassungsbogens" bewegt. "Ich habe mit der vollkommen wirren Haltung von Antisemitismus, aber auch jedes anderen Radikalismus oder Ausgrenzung nichts am Hut", versicherte sie.

Kohl will "meinungsgefestigt" sein

Dass sie von der AUA fristlos gefeuert wurde zeige, "wie es um die Meinungsfreiheit in unserem Land bestellt ist". "Ich werde weiterhin meine Meinung kundtun und diese ungerechtfertigte Entlassung anfechten", kündigte Kohl an, die auf dem so gut wie aussichtslosen 17. Platz der Landesliste gesetzt ist und sich heute als "meinungsgefestigte Frau" bezeichnete. Fragen durften ihr Journalisten allerdings nicht stellen. Die Strache-Kandidatin verließ nach ihrem abgelesenen Statement sofort den Raum.

Team-Strache-Generalsekretär Christian Höbart verteidigte Kohl. Er könne in ihren Äußerungen "nichts Abwegiges" feststellen: "Wir weisen es zurück, hier auch nur im Ansatz von Antisemitismus zu sprechen." Kohl werde betreffend AUA-Kündigung von der Partei Beistand erhalten, eine Arbeitsrechtlerin sei bereits eingeschaltet.

Verschwörungtheoretiker versammeln sich um Strache

Für Aufsehen hatten zuletzt auch zwei weitere Strache-Mitstreiter gesorgt. Dabei geht es einerseits um den auf Platz 11 gereihten Polizeiamtsarzt Serge Paukovics, der u.a. ein Vorwort für das Buch "Grippewelle durch Chemtrails" und über die "Impfmafia" geschrieben hat. "Nur weil er sich getraut hat, gewisse Dinge zu hinterfragen als Mediziner, die definitiv nicht in Stein gemeißelt sind, wird er als Impfgegner und Corona-Leugner bezeichnet", meinte Höbart heute dazu. Dass die Ärztekammer sich nun anschauen will, ob der Arzt Patienten nachweislich geschadet hat, darüber könne er nur lachen, so der Generalsekretär. Dort säßen schließlich auch politische Funktionäre: "Vor der Ärztekammer werden wir sicher nicht in die Knie gehen."

Andererseits war zuletzt Petar Knesevic, Strache-Kandidat für die Bezirksvertretungswahl, aufgefallen. In sozialen Netzwerken wurde ein Video – in dem auch Kohl zu sehen ist – verbreitet, dass ihn an einer Tankstelle zeigt, wobei er gegen die Maskenpflicht wütet und dabei Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wüst beschimpft. Die Wortwahl sei nicht zu rechtfertigen, so Höbart, der von einer "emotionalen Situation bei einer Geburtstagsfeier zu später Stunde, nicht ganz ohne Alkohol" sprach. Knesevic habe sich bereits öffentlich bei Kurz entschuldigt, verwies er auf ein Videostatement, dass das Team Strache am Donnerstagabend auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hatte: "Das sollte aus unserer Sicht reichen."

Höbart zeigte sich "stolz auf die Meinungspluralität" innerhalb der Strache-Truppe. Bei all den Vorwürfen gegenüber einzelnen Kandidaten gehe es darum, "Heinz-Christian Strache nicht mehr auf die Beine kommen zu lassen und ihn zu vernichten". "Wir stellen fest, dass alles und jeder, der nicht links ist, fast schon zum politischen Abschuss freigegeben wird", meint Straches Generalsekretär. (APA)


Kommentieren


Schlagworte