Dovizioso siegt bei Spektakel mit Horror-Crashes in Spielberg

Der Italiener feierte nach einem von schweren Stürzen geprägten Rennen seinen bereits dritten Sieg in Spielberg. Das KTM-Team kam eine Woche nach dem Premierenerfolg auf den vierten Rang, den der Brno-Gewinner Brand Binder einfuhr.

Andrea Dovizioso (Ducati) gewann den Österreich-Grand-Prix
© JOE KLAMAR

Spielberg – Andrea Dovizioso hat auch 2020 das MotoGP-Rennen in Österreich gewonnen. Überschattet wurde der fünfte Ducati-Triumph in Folge auf dem Red Bull Ring aber von Horror-Crashes in der MotoGP und Moto2. Bei beiden schrammte die Motorrad-WM vor leeren Tribünen haarscharf an Katastrophen vorbei. Bester KTM-Fahrer wurde trotz zwischenzeitlicher Führung von Pol Espargaro als Vierter Brad Binder.

Der Südafrikaner hatte vor einer Woche in Brno KTM den ersten MotoGP-Sieg beschert, in Spielberg startete der MotoGP-Rookie aber nur als 17. Espargaro hingegen hielt, neben Dovizioso aus der zweiten Reihe gestartet, die Hoffnung auf einen erstmaligen Heimsieg lange aufrecht, stürzte später ausgerechnet bei einem Scharmützel mit seinem Markenkollegen Miguel Oliveira.

Espargaro wechselt 2021 zu Honda und auch Dovizioso wird nur noch dieses Jahr auf der Ducati unterwegs sein. Erst am Samstag hatte der Italiener von sich aus alle weiteren Verhandlungen mit dem Team abgebrochen. Er habe aber keinen Plan-B für 2021, betonte Dovizioso.

Einen Tag nach der verkündeten „Scheidung“ zum Saisonende triumphierte „Desmodovi“ auf seiner Lieblingsstrecke zum dritten Mal nach 2017 und 2019 und bescherte der Kult-Marke aus Bologna den 50. MotoGP-Sieg. Seit die Motorrad-WM 2016 nach Spielberg zurückgekehrt ist, ist Dovizioso jedes Mal auf das Podest gekommen und ist Ducati nun seit fünf Rennen dort ungeschlagen.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Horror-Crash endete glimpflich

Der Weg zum neuerlichen Österreich-Trumph verlief freilich abenteuerlich. Espargaro führte das Rennen an, als in der 8. Runde Johann Zarco und Franco Morbidelli auf der Anfahrt zu Kurve drei bei Höchsttempo kollidierten. Deren gut 160 Kilo schwere Motorräder schossen dann wie Torpedos meterhoch durch die Luft, eines verpasste den einlenkenden Yamaha-Star Valentino Rossi sowie Maverick Vinales nur um Zentimeter. Es war ein Wunder, dass alle dieser apokalyptischen Szene auf der schnellsten Strecke des Jahres unversehrt entkamen. Auch der zunächst von der Unfallstelle getragene Morbidelli stand bald wieder auf den Beinen.

Espargaro ging nach der 20-minütigen Unterbrechung zwar von der Pole ins neu gestartete Rennen, bekam aber bald Reifenprobleme und kollidierte dann zum Ärger der gesamten KTM-Führungsriege mit dem Bike von Oliveira. Überraschend stark zeigten sich stattdessen die Suzukis. Während Alex Rins beim Angriff auf den führenden Dovizioso ausrutschte, nutzte Joan Mir im Finish einen Fehler, schlüpfte in der vorletzten Kurve an der Ducati von Jack Miller vorbei und holte sich als Zweiter sein erstes MotoGP-Podest.

„Zwei Mal zu starten ist schon eigenartig“, sagte Dovizioso nach dem denkwürdigen Rennen. „Es war hart, nach dem was vorgefallen ist, nochmals die ganze Energie aufzubringen. Deshalb bin ich jetzt wahnsinnig stolz auf mich", freute sich der Routiner. In der WM stieß Dovizioso auf Platz zwei hinter Fabio Quartararo vor, schon in einer Woche kann er wieder auf der Power-Strecke in Spielberg beim GP der Steiermark den nächsten Triumph folgen lassen.

Schwerer Sturz auch bei Moto2

Schon vor dem Tages-Höhepunkt hatte es in Spielberg unfassbare Szenen gegeben. In der Moto2 raste Hafizh Syahrin in das auf der Strecke liegende Bike des gestürzten WM-Führenden Enea Bastianini, die Speed Up des Malaysiers zerriss es dabei in „tausend Teile“. Syahrin kam nach ersten Berichten aber wie durch ein Wunder mit starken Hüftprellungen davon. Auch dieses Rennen musste verkürzt und neu gestartet werden.

KTM konnte sich im ersten Teil des coronabedingten Heim-Doppels nur über Siege in den unteren Klassen freuen. In der Moto2 siegte der bei Red Bull KTM Ajo fahrende Spanier Jorge Martin auf Kalex vor Rossis Halbbruder Luca Marini. Der Italiener übernahm damit auch die WM-Führung, weil Bastianini auf eine weitere Teilnahme verzichtet hatte.

In der Moto3 gewann Albert Arenas auf einer KTM und baute nach 5 von 15 Saisonrennen seine WM-Führung aus. Der Österreicher Maximilian Kofler konnte sich von Platz 26 aus nicht wirklich verbessern und verpasste als 25. WM-Punkte deutlich. ➡Mehr dazu hier (APA)

Ergebnisse GP von Österreich

MotoGP (20 Runden): 1. Andrea Dovizioso (ITA) Ducati 28:20,853 Min. - 2. Joan Mir (ESP) Suzuki +1,377 Sek. - 3. Jack Miller (AUS) Ducati +1,549 - 4. Brad Binder (RSA) KTM +5,526 - 5. Valentino Rossi (ITA) Yamaha +5,837 - 6. Takaaki Nakagami (JPN) Honda +6,403 - 7. Danilo Petrucci (ITA) Ducati +12,498 - 8. Fabio Quartararo (ESP) Yamaha +12,534 - 9. Iker Lecuona (ESP) KTM +14,117

Ausgeschieden: Pol Espargaro (ESP) KTM, Miguel Oliveira (POR) KTM, Alex Rins (ESP) Suzuki

Bei Neustart nicht mehr dabei: Franco Morbidelli (ITA) Yamaha, Johann Zarco (FRA) Ducati

WM-Stand (4/14): 1. Fabio Quartararo (FRA) Yamaha 67 Pkte. - 2. Andrea Dovizioso (ITA) Ducati 56 - 3. Maverick Vinales (ESP) Yamaha 48 - 4. Brad Binder (RSA) KTM 38. Weiter: 13. Pol Espargaro (ESP) KTM 19 - 14. Miguel Oliveira (POR) KTM 18

Konstrukteure: 1. Yamaha 81 - 2. Ducati 67 - 3. KTM 57 - 4. Suzuki 44

++++++++++++++++++++++++

ERGEBNISSE MOTO2

Moto2 (13 Runden): 1. Jorge Martin (ESP) Kalex 19:24,723 Min. - 2. Luca Marini (ITA) Kalex +2,195 Sek. - 3. Marcel Schrötter (GER) 4,782 - 4. Sam Lowes (GBR) Kalex 7,249 - 5. Xavi Vierge (ESP) Kalex 7,325 - 6. Marco Bezzecchi (ITA) Kalex 7,771

WM-Stand (5/15): 1. Luca Marini (ITA) 78 Pkt. - 2. Enea Bastianini (ITA) 73 - 3. Jorge Martin (ESP) 59 - 4. Sam Lowes (GBR) 59

++++++++++++++++++++++++

ERGEBNISSE MOTO3

Moto3 (23 Runden): 1. Albert Arenas (ESP) KTM 37:25,323 Min. - 2. Jaume Masia (ESP) Honda +0,049 Sek. - 3. John McPhee (GBR) Honda 0,447 - 4. Ai Ogura (JPN) Honda 0,121 - 5. Celestino Vietti (ITA) KTM 0,292 - 6. Darryn Binder (RSA) KTM 0,275. Weiter: 25. Maximilian Kofler (AUT) KTM 23,814

WM-Stand (5/15): 1. Albert Arenas (ESP) 95 Punkte - 2. John McPhee (GBR) 67 - 3. Ai Ogura (JPN) 65.

Konstrukteure: 1. KTM 111 - 2. Honda 110 - 3. Husqvarna 17


Kommentieren


Schlagworte