Ein Monat Bettruhe: Richard Lugner nach Sturz im Krankenhaus

Auf dem Weg ins Badezimmer rutschte der 87-Jährige bereits am Freitag aus. Mit einer gebrochenen Oberschenkelgelenkskapsel wurde er in ein Wiener Krankenhaus eingeliefert.

Am 2. August besuchte Richard Lugner noch mit seiner Begleitung Karin Karrer nei den Salzburger Festspielen.
© BARBARA GINDL

Wien – Richard Lugner liegt nach einem Sturz schwer verletzt im Krankenhaus. Der 87-Jährige hat sich die Oberschenkelgelenkskapsel gebrochen und muss nun zumindest ein Monat im Spitalsbett bleiben. Auf Besucher muss er coronabedingt auch verzichten. "Es geht mir nicht so aufregend gut", sagte er am Dienstag der APA.

Der Unfall passierte bereits am Freitag, seitdem befindet sich der Baumeister im Spital. Er war zu Hause auf dem Weg zur Toilette am zuvor von seiner Haushälterin gewischten Boden ausgerutscht und "voll aufs Becken gefallen". Eine Operation wurde verschoben, nun wird versucht, dass die Kapsel selbst zusammenwächst. "Ich muss ein Monat still liegen und darf nicht mal aufs Klo gehen", berichtete Lugner telefonisch vom Krankenbett.

Seine Tochter darf "hie und da kommen, mehr ist nicht erlaubt". Zumindest via Handy ist er für sein Umfeld erreichbar. "Ich versuche, alle möglichen Sachen zu tun, dass ich bei Kräften bleibe", sagte der 87-Jährige. (APA)

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte