Elfjähriger flüchtete in Deutschland mit Kleinbus vor der Polizei

Als eine Streife auf den in Schlangenlinien fahrenden Neunsitzer aufmerksam wurde, gab der Lenker Gas. Nach einer wilden Fahrt wurde er schließlich gestoppt.

Symbolfoto.
© imago

Osnabrück – In einem Kleinbus und mit teils zu hohem Tempo ist ein Elfjähriger in der Nacht auf Dienstag vor der Polizei in Osnabrück geflüchtet und hat dabei mehrere Autos beschädigt. Die Beamten wollten den in Schlangenlinien und ohne Licht fahrenden neunsitzigen Bus kontrollieren. Dessen Fahrer habe aber nicht auf die Anhaltesignale reagiert, sondern Gas gegeben, teilte die Polizei mit.

Das Kind missachtete demnach auf der Flucht rote Ampeln, beschädigte mehrere geparkte Autos, prallte gegen ein entgegenkommendes Auto und umfuhr eine Straßensperre der Polizei. Die Fahrt endete schließlich an einer zweiten Straßensperre. Der deutlich älter aussehende, in einer Wohngruppe im Kreis Osnabrück lebende Bub erklärte, er habe sich den Schlüssel für den Bus unbemerkt genommen, um jemanden in Osnabrück zu besuchen. Verletzt wurde niemand. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Schlagworte