Delivery-Hero wird DAX-Firma, "Wachstum wichtiger als schwarze Zahlen"

Das Berliner Unternehmen liefert nicht nur Essen aus, sondern auch Medikamente, Elektrogeräte und vieles mehr. Der Essenslieferdienst steigt nun in die erste Börsenliga in Deutschland auf.

Die Delivery-Hero-Tochter Mjam ist in Österreich neben Innsbruck auch in Salzburg, Wien und Linz vertreten.
© Mjam

Berlin, Frankfurt – Der Essenslieferdienst Delivery Hero steigt in die erste Börsenliga in Deutschland auf. Mit dem Eintritt in den Leitindex DAX steht das 2011 gegründete Berliner Startup ab Montag in einer Reihe mit deutschen Traditionskonzernen wie Siemens oder der Deutschen Bank. Erst vor drei Jahren war Delivery Hero überhaupt an die Börse gegangen.

Der Chef des DAX-Aufsteigers Niklas Östberg hat den in mehr als 40 Ländern aktiven Essenslieferdienst 2011 gegründet. Seit einiger Zeit liefert das Berliner Unternehmen in einigen Ländern nicht mehr nur Mahlzeiten sondern auch Arzneien, Elektrogeräte und vieles mehr und betreibt eigene Mini-Lager. Produktvielfalt sei im Wettbewerb von Nöten, um konkurrieren zu können, sagte der 40-Jährige. Das koste zwar anfänglich viel. "Langfristig hilft uns das, profitabel zu werden."

Allerdings will sich der Schwede nicht mehr festlegen, wann das Unternehmen in die schwarzen Zahlen kommt: "Wir haben bereits gezeigt, dass wir es können." Während Delivery Hero im Nahen Osten Gewinne schreibt, ist das Unternehmen in Asien - seinem bei Weitem größtem Markt - wie auch auf Konzernebene davon weit entfernt.

Umsatz in der Corona-Krise fast verdoppelt

Da Östberg die Gebühren, die Restaurants für die Vermittlung der Bestellungen bezahlen, nicht anheben will, müssen die zuletzt etwa 100 Millionen Transaktionen im Monat deutlich steigen, um alle Ausgaben zu decken. Allerdings hat die Corona-Krise mit Ausgangssperren und Restaurantschließungen den Berlinern auch viele neue Kunden gebracht. Im zweiten Quartal hatte sich der Umsatz fast verdoppelt und der Jahresausblick wurde angehoben.

Den Einzug in den DAX - nach dem Rauswurf des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard - bezeichnet Östberg als "Bestätigung" und als Schritt des "Erwachsenwerdens als Unternehmen". Dies ändere nichts an der Strategie, ein "globales Technologieunternehmen" zu werden. (APA, Reuters)

Mit Essenslieferungen vom Startup zur DAX-Firma

➤ SEIT WANN GIBT ES DAS UNTERNEHMEN?Delivery Hero wurde 2011 vom heutigen Firmenchef Niklas Östberg gegründet. An seiner Seite standen Mitglieder des Berliner Investors Team Europe vom Tech-Entrepreneur Lukasz Gadowski. Delivery Hero expandierte schnell und machte sich in Deutschland mit der Marke Lieferheld und der Übernahme von Pizza.de einen Namen. 2017 war Delivery Hero bereits wie noch heute weltweit in etwa 40 Ländern aktiv. Inzwischen zählt das Unternehmen 25.000 Angestellte, davon arbeiten rund 1500 im Berliner Hauptsitz.

➤ WANN GINGEN DIE BERLINER AN DIE BÖRSE? Im Sommer 2017 stemmte Delivery Hero den Börsengang. Der Ausgabepreis lag bei 25,50 Euro. Seitdem haben die Papiere kräftig gewonnen: Am Mittwoch betrug der Schlusskurs 100,10 Euro, was einer Marktbewertung von mehr als 20 Milliarden Euro entspricht. Beim Debüt war Delivery Hero mit 4,8 Milliarden Euro etwa ein Viertel davon wert.

➤ BISHERIGE ZU- UND VERKÄUFE. Bereits jetzt blickt der Wirecard-Nachfolger im DAX auf zahlreiche Transaktionen zurück. 2015 wurde für umgerechnet fast 530 Millionen Euro der türkische Wettbewerber Yemeksepeti gekauft. Ein Jahr später schluckte Delivery Hero den Konkurrenten Foodpanda und stieß kurz darauf die britische Tochter Hungryhouse an den dortigen Marktführer Just Eat ab, der inzwischen vom niederländischen Unternehmen Takeaway.com übernommen wurde.

  • Mit Takeaway.com duellierte sich Delivery Hero lange um die Vorherrschaft auf dem deutschen Markt.
  • Im Frühjahr 2019 verkaufte Delivery Hero dann die deutschen Essens-Lieferdienste wie "Lieferheld", "Pizza.de" und "Foodora" an den "Lieferando"-Eigentümer Takeaway.com. Seither ist Delivery Hero nicht mehr auf dem Heimatmarkt aktiv.
  • Im Dezember kündigten die Berliner die vier Milliarden Dollar schwere Akquisition des größten südkoreanischen Essenslieferdienstes Woowa Brothers an.

➤ MACHT DELIVERY HERO GEWINNE? Nein. Das neue DAX-Mitglied schreibt rote Zahlen und wird dies auch noch eine Zeitlang tun. Wegen hoher Investitionen weitete sich der Betriebsverlust im vergangenen Jahr auf 648 Millionen Euro aus von knapp 242 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz kletterte allerdings um 86 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro. Am 27. August gibt das Unternehmen, das seinen Ausblick bereits angehoben hat, Einblick in das erste Halbjahr.

➤ WAS GIBT ES NEUES? Noch im dritten Quartal will Delivery Hero in den japanischen Markt einsteigen. Zudem baut das Unternehmen seit einigen Quartalen die Auslieferungen von anderen Waren wie Arzneimitteln und Elektronikgeräten aus, um seine Fahrerflotte besser auszulasten und mehr Kunden anzusprechen.


Kommentieren


Schlagworte