Ohne Sicherung und betrunken: Mann fuhr am Heck eines Fernbusses mit

Ein Mann sitzt halbnackt auf dem Fahrradgepäckträger einen Flixbusses, der gerade auf der Stadtautobahn in Berlin unterwegs ist. Das Foto der Aktion verbreitet sich im Netz. Das steckt dahinter.

Ohne Sicherung sitzt der Betrunkene auf dem Fahrradgepäckträger – als wäre es eine Parkbank.
© Polizei Berlin

Berlin – In Berlin ist ein blinder Passagier bei einem brenzligen Manöver auf der Stadtautobahn gestoppt worden: Er saß betrunken am Heck eines Flixbusses. Autofahrer mussten nach Angaben der Polizei scharf bremsen, um den Mann auf dem Fahrradgepäckträger nicht zu gefährden. Der Träger war zudem nur für 75 Kilo zugelassen und bereits mit einem Fahrrad belegt, das aber laut Polizeiangaben nicht zu dem 28-Jährigen gehört.

Wie lange und warum der Mann dort saß, war unklar. Auch, wohin der Bus unterwegs war und was der Busfahrer dazu gesagt hat, war zunächst nicht bekannt. Ein Abschleppunternehmen brachte den Bus zum Stehen, wie die Polizei schilderte. Das Foto machte der Abschleppdienst. „Eine Kommunikation mit dem Mann war kaum möglich, da er stark alkoholisiert war", sagte ein Mitarbeiter des Social-Media-Teams der Polizei, die das Bild ins Internet stellte. Auf dem Foto ist zu sehen, wie ein Mann nahe der Ausfahrt Richtung Tegel und Hamburg auf dem Fahrradgepäckträger sitzt – mit nacktem Oberkörper, als wäre es eine Bank im Park.

Unter dem Post spekulierten viele User über die Beweggründe des Mannes. Einige witzelten, dass es sich wohl um den zweiten Busfahrer handle, der aus Kostengründen hinten mitfahren müsse. Andere stellten fest, dass dies der einzige Platz mit genügend Beinfreiheit sei und auf dem man keine Maske brauche. Was auch immer den Mann dazu bewegt hat, die Aktion hat für ihn Konsequenzen. Er bekommt nun eine Anzeige wegen der Erschleichung von Leistungen und eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. (dpa)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte