Norwegens Langlaufstar Northug räumte ernstes Drogen-Problem ein

Auf einer Pressekonferenz äußerte sich der ehemalige Weltklasse-Langläufer zu seinem Drogenproblem. Er habe den Tiefpunkt seines Lebens erreicht und um professionelle Hilfe gebeten.

Das mediale Interesse an der Drogen-Beichte von Petter Northug war enorm.
© OLE MARTIN WOLD

Trondheim – Norwegens Skilanglauf-Star Petter Northug hat im Zuge von Vorwürfen des Drogenbesitzes und zu schnellen Fahrens Probleme mit Rauschmitteln eingeräumt. "Ich habe ein ernsthaftes Rauschproblem, das aus Alkohol, Narkotika und Tabletten im Zusammenhang mit zeitweise hartem Feiern besteht", sagte der 34-Jährige am Freitag auf einer Pressekonferenz in Trondheim.

Er sei nicht das Vorbild gewesen, das er gewünscht hätte zu sein. Er habe den Tiefpunkt seines Lebens erreicht und um professionelle Hilfe gebeten. Northug war in der Vorwoche nach Polizeiangaben mit einer Geschwindigkeit von 168 Kilometern pro Stunde durch eine 110-km/h-Zone im Südosten Norwegens gefahren. Er wurde bei einer Geschwindigkeitskontrolle angehalten und vorübergehend festgenommen. Später kam er wieder auf freien Fuß.

🔗 >>> Live-Blog: Aktuelle Nachrichten aus der Sportwelt

Seine Karriere hatte Northug Ende 2018 beendet, seitdem arbeitete er als TV-Kommentator. Die Polizei hat gegen ihn Anschuldigungen wegen Raserei, Fahrens unter Einfluss von Rauschmitteln und Drogenbesitzes erhoben.

In seiner aktiven Laufbahn als Sportler habe er niemals Drogen angerührt, sagte Northug. Nach dem Karriereende hätten die Probleme mit Rauschgift aber nach und nach zugenommen. Kokain habe er im Winter des vergangenen Jahres erstmals ausprobiert. Bereits während seiner aktiven Karriere hatte Northug wegen einer Alkoholfahrt juristische Probleme gehabt. (APA)


Kommentieren


Schlagworte