Gefälschte Lohnzettel vorgelegt: 37-Jährige erschlich Mindestsicherung

  • Artikel

Innsbruck – Einer Betrügerin kam kürzlich die Innsbrucker Polizei auf die Schliche. Die 37-Jährige soll von Jänner 2019 bis Februar 2020 gefälschte Lohnzettel vorgelegt und sich so höhere Beträge aus der Mindestsicherung erschlichen haben. Laut Polizei erhielt die Österreicherin laufend Leistungen in vierstelliger Höhe. Gescheitert sei hingegen der Versuch, durch gefälschte Lohnzettel höhere Mietzinsbeihilfe zu erhalten. (TT.com)

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.


Schlagworte