Berufungsverfahren gegen verurteilten Kriegsverbrecher Mladic begann

Der mutmaßliche Kriegsverbrecher Ratko Mladic steht in Den Haag vor Gericht. Die Verteidigung wollte mit Verweis auf den schlechten Gesundheitszustand des Angeklagten den Prozessauftakt verhindern.

Ratko Mladic vor Gericht.
© UN-IRMCT/LESLIE HONDEBRINK-HERM

Den Haag – Vor einem UN-Gericht in Den Haag hat am Dienstag das Berufungsverfahren gegen den wegen Völkermordes verurteilten ehemaligen bosnisch-serbischen Armeechef Ratko Mladic begonnen. Die Verteidigung, die unter Verweis auf den schlechten Gesundheitszustand des Angeklagten vergeblich eine Vertagung gefordert hatte, warnte die Richter vor einem "Fehlurteil".

Nach Angaben seiner Anwälte ist Mladic geistig nicht in der Lage, der Verhandlung zu folgen. Mladic war 2017 insbesondere wegen seiner Verantwortung für das Massaker von Srebrenica im Jahr 1995 mit 8000 Toten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der 78-Jährige weist die Vorwürfe zurück und hat Berufung gegen seine Verurteilung eingelegt. Auch die Staatsanwaltschaft ging in Berufung.

Eigentlich sollte die Berufungsverhandlung schon im März beginnen, sie wurde aber erst wegen einer Darmoperation des Angeklagten und dann wegen der Corona-Pandemie vertagt. Diesmal versuchten Mladics Anwälte vergeblich, eine erneute Verschiebung der beiden Sitzungstage zu erreichen.

Anwalt sieht "Gedächtnisprobleme" bei Mladic

Nach Angaben seiner Anwälte hat Mladic Gesundheits- und Gedächtnisprobleme. Sein Anwalt Dragan Ivetic sagte vor Gericht, er sei sich nicht sicher, ob Mladic der Verhandlung "angemessen folgen" könne. Mladic, der bei der Ankunft im Gerichtssaal eine Schutzmaske trug und sich über die Qualität seiner Kopfhörer beschwerte, äußerte sich zunächst nicht. Er soll am Mittwoch zehn Minuten Zeit für eine Stellungnahme erhalten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Mladics Sohn Darko sagte der Nachrichtenagentur AFP, sein Vater habe sich wegen seiner schlechten Gesundheit nicht auf die Verhandlung vorbereiten können. "Er hat nicht die nötige Energie für so eine Arbeit und es ist nicht klar, wie gut sein Gedächtnis funktioniert", sagte Darko Mladic.

Die Berufung wird vom Internationalen Residualmechanismus für die Ad-hoc-Strafgerichte (IRMCT), einem Nachfolge-Gericht des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien, verhandelt.

Hauptverantwortlicher für Kriegsverbrechen und Völkermord

Der als "Schlächter von Bosnien" bekannt gewordene Mladic gilt als einer der Hauptverantwortlichen für Kriegsverbrechen und Völkermord während des Bosnienkrieges (1992-1995), in dessen Verlauf rund 100.000 Menschen getötet und 2,2 Millionen Menschen in die Flucht getrieben wurden. Dazu gehören die jahrelange Belagerung Sarajevos mit über 10.000 Toten und der Völkermord von Srebrenica. Unter Mladics Führung hatten serbische Truppen 1995 die UN-Schutzzone Srebrenica überrannt und anschließend mehr als 8000 bosnisch-muslimische Männer und Burschen ermordet.

Wegen der Corona-Maßnahmen ist kein Publikum im Gerichtssaal zugelassen und auch zwei Richter verfolgen der Anhörung über eine Videoverbindung. Für das Berufungsverfahren sind zwei Sitzungstage anberaumt. Ein Urteil wird nicht vor Ende des Jahres erwartet. (APA, AFP, dpa)


Kommentieren


Schlagworte