DNA-Analysen bestätigen Wolfsrisse, neuer Verdacht in Osttirol und Kitzbühel

Wieder sind tote Schafe und Ziegen gefunden worden, diesmal in Osttirol und im Bezirk Kitzbühel. Auch hier könnte ein Wolf dahinterstecken. Für Navis und Pfunds liegt das Ergebnis der DNA-Analyse vor.

(Symbolfoto)
© APA/AFP

Innsbruck – In Tirol sind in Kirchdorf (Bezirk Kitzbühel) fünf tote und eine verletzte Ziege gefunden worden, auch in Leisach in Osttirol wurde ein totes Schaf entdeckt. In beiden Fällen bestehe ein konkreter Wolfsverdacht, teilte das Land am Donnerstag mit. Zur Untersuchung wurden DNA-Proben für eine genetische Analyse entnommen. Bereits vergangenes Wochenende wurden in Leisach drei tote Schafe gefunden.

In Leisach und Kirchdorf – hier wurden schon Anfang Juni elf Ziegen von einem Wolf gerissen – sowie bei einem Schafsriss in Steinach am Brenner (Bezirk Innsbruck-Land) müssen die Ergebnisse der DNA-Analyse noch abgewartet werden. Dagegen wurde nun festgestellt, dass in Navis (Bezirk Innsbruck-Land) und in Pfunds (Bezirk Landeck) jeweils ein Wolf aus der italienischen Population für Risse an Schafen verantwortlich war. (TT.com, APA)


Kommentieren


Schlagworte