Unwetter-Lage in Tirol nach Wochenende weitgehend entspannt

Nach den schweren Regenfällen in Teilen Tirols hat sich die Situation in den betroffenen Gebieten entspannt. Ein riesiger Felsbrocken war am Sonntag im Zillergrund heruntergedonnert und zerstörte eine Materialseilbahn. Die Straßensperre bei Brandberg konnte am Montagvormittag aufgehoben werden. Im Defereggental kam es zu zwei Murenabgängen.

Die Sperre der Zillergrund Mautstraße wurde am Vormittag aufgehoben.
© zoom.tirol

Innsbruck, Bregenz, Bozen – In Tirol haben sich die Auswirkungen der heftigen Regenfälle am Wochenende in Grenzen gehalten. Am Sonntag kam es lediglich zu 13 unwetterbedingten Einsätzen, unter anderem wegen überfluteter Keller. Der Valser Bach führte zu viel Wasser, in St. Jodok und Vals gab es daher „einige eher präventive Einsätze", hieß es von der Leitstelle. Außerdem war es zu einem Steinschlag im Zillergrund gekommen.

📽️ Video | Felssturz im Zillertal:

Sperre der Zillergrund Mautstraße aufgehoben

Die Freiwillige Feuerwehr Brandberg war am Sonntag gegen 08.50 Uhr wegen des Felssturzes beim Kraftwerk Häusling im Zillergrund alarmiert worden. Ein riesiger Felsbrocken war von der gegenüberliegenden Seite heruntergedonnert und hatte dabei den Bach übersprungen. Eine Materialseilbahn wurde komplett zerstört und auch die Straße massiv beschädigt. Verletzte gab es keine.

Die Komplettsperre der Zillergrund Mautstraße ab Brandberg konnte am Montagvormittag um 9.15 Uhr aufgehoben werden. Aufgrund der anhaltenden Aufräumarbeiten ist die Straße aber weiterhin erschwert passierbar, heißt es seitens der Polizeipressestelle.

Im Zillertal kam es am Sonntag zu einem Felssturz.
© Zeitungsfoto.at

Zwei Muren im Defereggental, Straße am Birker Bach wieder frei

Auch im Osttiroler Defereggental waren die Feuerwehren wegen Vermurungen im Einsatz. Im Ortsteil Plon in Hopfgarten ging am Sonntag gegen 15.15 Uhr eine Mure auf die Defereggenstraße L25 ab. Die Landesstraße musste im Bereich des Birker Baches gesperrt werden. Gegen 16.40 Uhr, noch während den Aufräumarbeiten beim Birker Bach, wurde etwa neun Straßenkilometer entfernt ein weiterer Murenabgang auf die Defereggenstraße im Bereich der sogenannten Dure gemeldet.

Mit einem Polizeihubschrauber wurden an beiden Stellen Erkundungsflüge durchgeführt. Auch der Bürgermeister sowie der Straßenmeister machten sich ein Bild von der Situation.

📽️ Video | Unwetter-Lage in Tirol nach Wochenende weitgehend entspannt

Während die Straße beim Birker Bach am Sonntag um 19.15 Uhr wieder für den gesamten Verkehr freigegeben werden konnte, bleibt der Bereich bei der Dure bis zur Begutachtung durch einen Geologen am Montag gesperrt. Es besteht eine Umfahrungsmöglichkeit über Gemeindestraßen.

Durch die beiden Murenabgänge wurde niemand gefährdet oder geschädigt, berichteten die Beamten. Im Einsatz standen die Straßenmeisterei, die Freiwillige Feuerwehr Hopfgarten, ein Polizeihubschrauber sowie die Polizei Matrei i.O.

🚧 Aktuelle Straßensperren

Unter Beobachtung war am Sonntag außerdem die Isel in Lienz, hier stand man kurz vor einem 30-jährigen Hochwasser.

Auch in Vorarlberg wenige Regen-Einsätze

In Vorarlberg mussten die Einsatzkräfte 33 Mal aufgrund des Regens ausrücken. Dabei habe es sich aber um „nichts Dramatisches" gehandelt, hieß es bei der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle. Der Rhein erreichte Sonntagabend ein ein- bis fünfjähriges Hochwasser. Die Fuß- und Radwege wurden entlang des Flusses ab der Diepoldsauer Rheinbrücke bis zum Bodensee gesperrt. Die Bevölkerung wurde dazu aufgerufen, sich aus Sicherheitsgründen nicht in der Nähe des Rheins aufzuhalten. Die Feuerwehren waren an Ort und Stelle, mussten aber bisher keine Maßnahmen ergreifen.

📽️ Video | Keine großen Schäden durch Regen in Vorarlberg:

Überflutungen in Südtirol, Brennerbahnlinie wieder offen

Kritischer stellte sich die Situation in Südtirol dar: Die Flüsse Eisack und Etsch waren teilweise über die Ufer getreten. Die Gemeinde Neumarkt musste wegen eines drohenden Dammbruchs und Überflutungen am Sonntag zum Teil evakuiert werden. Auch Teile der Gemeinde Klausen wurden evakuiert. Zudem wurden die Brennerbahnlinie im Eisacktal und einige Straßen am Sonntag gesperrt.

Am Montagvormittag konnte die Brennerbahnlinie wieder geöffnet werden. Der Abschnitt der Bahnstrecke zwischen Olang und Innichen im Pustertal musste jedoch vorerst noch gesperrt bleiben, hieß es. Am Nachmittag sollen noch Lokalaugenscheine stattfinden. Erst dann könne bekanntgegeben werden, wann dieser Streckenabschnitt wieder in Betrieb genommen werden kann.

In der Nacht auf Montag sanken die Wasserpegel der Flüsse. Auch mehrere Straßenverbindungen, wie die Brennerautobahn, konnten wieder geöffnet werden. Die evakuierten Bewohner in Neumarkt und Klausen konnten am Montagvormittag zurück in ihre Häuser, berichtet das Nachrichtenportal stol.it. (TT.com)

📽️ Video | Hochwasser in Neumarkt: 400 Personen evakuiert


Kommentieren


Schlagworte