China erlaubt Direktflüge nach Peking wieder, AUA winkt ab

Sollten mehr als drei Passagiere bei der Ankunft positiv auf das Corona-Virus getestet werden, will die zivile Luftfahrtbehörde neue Beschränkungen erlassen.

Im März hatten die Behörden wegen der Corona-Pandemie alle internationalen Flüge nach Peking auf andere Flughäfen umgeleitet.
© AFP

Peking – China erlaubt ab dem 3. September wieder ausländische Direktflüge nach Peking. Zunächst acht Länder dürfen die Hauptstadt anfliegen, wie die Luftfahrtaufsicht mitteilt. Dazu gehören Österreich, Schweden, Griechenland, Dänemark, Kanada, Thailand, Kambodscha und Pakistan. Im März hatten die Behörden wegen der Corona-Pandemie alle internationalen Flüge nach Peking auf andere Flughäfen umgeleitet.

Die Hauptstadt hatte damals ihre Maßnahmen zur Bekämpfung importierter Infektionen verstärkt. Sollten mehr als drei Passagiere bei der Ankunft positiv auf das Corona-Virus getestet werden, will die zivile Luftfahrtbehörde neue Beschränkungen erlassen.

Vor dem weltweiten Ausbruch der Coronavirus-Pandemie waren auf der Strecke Wien-Peking sowohl die Austrian Airlines (AUA) als auch Air China geflogen. Die AUA habe Peking vorerst noch nicht auf dem Radar, teilte eine Sprecherin auf APA-Anfrage mit. Die heimische Fluglinie will stattdessen einmal wöchentlich die chinesische Metropole Shanghai anfliegen, musste das Startdatum aber mehrmals verschieben und peilt nun den 1. Oktober an.

Ob Air China plant, ihre Flüge von Peking nach Wien wieder aufzunehmen, ist nicht bekannt. (APA)


Kommentieren


Schlagworte