Gleitschirmpiloten bei Unfällen in Fügen und Niederau verletzt

Ein 26-Jähriger geriet beim Anflug auf den Landeplatz der Spieljochbahn ins Pendeln und streifte mit dem Rücken eine Zaunsäule. In Niederau brachte eine verdrehte Steuerleine einen 50-Jährigen nach dem Start zum Absturz.

Symbolfoto.
© Rehfeld

Fügen – Gegen 10.40 Uhr wollte ein 26-jähriger Gleitschirmpilot auf dem Landeplatz der Spieljochbahn in Fügen landen. Dabei geriet der Österreicher laut Polizei ins Pendeln und in Rückenlage. Der Mann streifte eine Zaunsäule. Nach Angabe des behandelnden Arztes dürfte sich der Mann eine Wirbelfraktur zugezogen haben. Der 26-Jährige wurde in das Krankenhaus Zams eingeliefert.

In Niederau geriet ein 50-jähriger Gleitschirmpilot nach dem Start in Schwierigkeiten. Der Deutsche hatte gerade vom Startplatz Markbahnjoch abgehoben, als er bemerkte, dass die Steuerleine verdreht war. Der Gleitschirm ließ sich nicht mehr steuern. Er drehte Richtung Berg ab.

Der Mann stürzte etwa 50 Meter unterhalb des Startplatzes in eine Wiese. Er konnte selbst den Notruf absetzen. Der 50-Jährige wurde von der Besatzung des Notarzthubschraubers mittels Seil geborgen. Mit Verdacht auf einen Wirbelbruch wurde er in das Krankenhaus in Kufstein eingeliefert. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Schlagworte