Nach schwerem Erdbeben in Amatrice: Fünf Angeklagte verurteilt

Ein Gericht sprach am Dienstag fünf Männer wegen ihrer Mitschuld am Einsturz zweier Sozialbauten in erster Instanz schuldig. Durch den Einsturz der Gebäude seien 18 Menschen ums Leben gekommen, hieß es. Drei weitere wurden verletzt.

Am 24. August 2016 hatten Erdstöße der Stärke sechs die Menschen in dem Gebiet im Latium aus dem Schlaf gerissen. Rund 300 Menschen starben, ein Großteil davon in Amatrice.
© REUTERS/Stefano Rellandini

Rieti – Vier Jahre nach dem schweren Erdbeben im italienischen Amatrice mit 299 Toten sind fünf Angeklagte zu Haftstrafen zwischen fünf und neun Jahren verurteilt worden. Das Gericht in Rieti sprach die Männer am Dienstag wegen ihrer Mitschuld am Einsturz zweier Sozialbauten in erster Instanz schuldig, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Durch den Einsturz der Gebäude seien 18 Menschen ums Leben gekommen, hieß es. Drei weitere wurden verletzt.

Am 24. August 2016 hatten Erdstöße der Stärke sechs die Menschen in dem Gebiet im Latium aus dem Schlaf gerissen. Rund 300 Menschen starben, ein Großteil davon in Amatrice. Hunderte Menschen wurden verletzt, ganze Orte in Mittelitalien durch die Beben zerstört.

Den fünf nun verurteilten Männern wurde unter anderem fahrlässige Tötung in mehreren Fällen vorgeworfen. Der damalige technische Direktor eines Bauunternehmens wurde zu neun Jahren Haft verurteilt, der Geschäftsführer der Firma zu acht Jahren. Der Präsident des zuständigen Instituts für die Sozialbauten erhielt eine Haftstrafe von sieben Jahren, ein früherer Mitarbeiter der Stadt ebenfalls. Der Vermessungstechniker der Region wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Die Anwältin der Opferfamilien begrüßte das Urteil. "Es wurde Gerechtigkeit gesprochen für ganze Familien, die in der Nacht des 24. August 2016 ausgelöscht wurden", sagte Wania Della Vigna, Anwältin der Angehörigen der Opfer. "Die Häuser sind eingestürzt wie Kartenhäuser, ohne den Bewohnern irgendeine Chance zu lassen." (APA/dpa)


Schlagworte