EU will Aussetzung von Slot-Regeln für Fluglinien verlängern

Im März beschloss die EU-Kommission rückwirkend ab dem 23. Jänner und bis zum 24. Oktober, die Slot-Regeln auszusetzen.

Das Luftverkehrsaufkommen ist nach wie vor gering. (Im Bild: Der Flughafen Schwechat)
© APA

Brüssel – Die EU-Kommission will die Aussetzung der Slot-Regeln für Fluglinien wegen der Coronapandemie verlängern. "Das Luftverkehrsaufkommen ist nach wie vor gering" und werde sich voraussichtlich auch nicht so bald erholen, erklärte Verkehrskommissarin Adina Valean am Montag. Um den Airlines Planungssicherheit zu gewähren, beabsichtige sie daher, die Ausnahmeregelung bis Ende März 2021 zu verlängern.

Airlines müssen die ihnen zugestandenen Start- und Landerechte an großen Verkehrsflughäfen während eines Flugplans normalerweise zu 80 Prozent tatsächlich nutzen, um in der Flugplanperiode des kommenden Jahres ihr Recht darauf zu wahren. Zahlreiche Airlines strichen wegen des Coronavirus aber massiv Flüge. Wirtschafts- und Umweltverbände warnten deshalb vor massenhaften "Geisterflügen" ohne Passagiere.

Schaden von 140 Milliarden Euro für Luftfahrtindustrie befürchtet

Wegen der Corona-Pandemie nimmt der Luftverkehr in Europa nach Einschätzung der Flugsicherungszentrale Eurocontrol noch deutlicher ab als bisher vermutet. Die Experten gehen nun davon aus, dass in diesem Jahr rund sechs Millionen Flüge weniger durchgeführt werden als 2019. Bisher waren sie von fünf Millionen Flügen weniger ausgegangen.

Allein für 2020 rechnet Eurocontrol mit einem Schaden für die Luftfahrtindustrie in Höhe von 140 Milliarden Euro – 30 Milliarden Euro mehr als noch Ende April prognostiziert. Die Lage sei besorgniserregend für die Branche, sagte Eurocontrol-Chef Eamonn Brennan einer Mitteilung vom Montag zufolge. So fehle es etwa an einer Koordination.

▶️ Brennan: "Es gibt viel Verwirrung und sehr wenig Passagiervertrauen, und natürlich nehmen die Ausbrüche von Covid-19 in Europa zu."

Brennan forderte alle europäischen Staaten auf, enger zusammenzuarbeiten und etwa Corona-Tests für Flugreisen zu vereinheitlichen. "Das würde Passagieren, Flughäfen und Airlines mehr Vorhersehbarkeit geben." Er warnte, dass sich die Lage noch weiter verschlechtern könnte, "wenn die Staaten weiterhin pauschale Beschränkungen und Quarantänemaßnahmen auferlegen.

▶️ Brennan: "Dieser Ansatz tötet die Reise- und Tourismusbranche".

Im März beschloss die EU-Kommission rückwirkend ab dem 23. Jänner und bis zum 24. Oktober, die Slot-Regeln auszusetzen. Airlines verlieren ihre bisherigen Start- und Landerechte demnach nicht - egal, ob der Flieger abhebt oder nicht. Die Ausnahme soll nun über die gesamte Wintersaison weiter gelten.

Verkehrskommissarin Valean wies darauf hin, dass die Ausnahmeregelung zwar geholfen habe, aber dass sich damit aber auch "bestimmte Probleme" ergeben hätten. So würden verfügbare Slots derzeit nicht immer rechtzeitig freigegeben und manche Airlines könnten die Ausnahme missbrauchen, "um ihre Marktpräsenz zu erhöhen". Dem müsse begegnet werden.

Darüber hinaus kündigte die Kommissarin aus Rumänien an, vor Ende des Jahres einen Vorschlag für eine geordnete Rückkehr zur Normalität im Flugverkehr zu unterbreiten. (APA, AFP)


Kommentieren


Schlagworte